acquisto viagra
Site Logo
Main Menu
· Start
· Videos
· Links

2007

Bericht des Gießener Anzeiger über das Kriterium in Stadtallendorf vom 19.12.07
Adrian Becker feiert respektables Comeback

7,05 m im Weitsprung beim Kriterium in Stadtallendorf - Nastasia Lich bejubelt Kugelstoß

GIESSEN (ras). "Das ist heute kein Tag, an dem ich Topleistungen bringen möchte. Ich muss den Körper erst wieder vorsichtig an Wettkämpfe gewöhnen", sagte Adrian Becker zu Beginn des 24. Nationalen Vorweihnachtskriterium Stadtallendorf. Trotzdem lief der Troher, der in der Sommersaison verletzungsbedingt in den Sprint- und Sprungdisziplinen pausierte, bei seinem Comeback über die 60 m mit 7,27 s im Vorlauf und 7,29 s im Finale als Dritter respektable Zeiten. Seine Sprungfähigkeiten stellte er am Nachmittag unter Beweis, als er mit 7,05 m im Weitsprung der Männer auftrumpfte. So zeigte der 20-jährige vom LAZ Gießen, dass er auch in Zukunft über Landesebene hinaus Beachtung finden wird.

[ Read the rest... ]
Posted by Carsten on Sunday 23 December 2007 - 17:21:35 printer friendly create pdf of this news item
Ausschreibung für das Hallensport 2008 online
Die Ausschreibung und der Zeitplan für das Hallensportfest 2008 sind online!
Download
Posted by Carsten on Thursday 06 December 2007 - 16:12:51 printer friendly create pdf of this news item
Sportlerwahl 2007
Zum Ende diesen Jahres kürt der Giessener Anzeiger in Koorperation mit Karstadt Sport die besten Sportler bzw. Sportlerinnen aus Mittelhessen.
Nun zum 12 Mal werden die Besten in den Kategorien Bester Sportler/in, Bester Trainer, Beste Mannschaft sowie die besten Nachwuchstalente gewählt.

In der Kategorie "Beste Sportlerin des Jahres" wurde unsere Athletin Betatrice Marscheck nominiert und in der Kategorie "Beste Nachwuchssportlerin" Lisa Magel.
Um diese beiden zu unterstützen können bis zum 28. Dezember unter www.giessener-anzeiger.de/sixcms/list.php?page=s_umfrage_sportlerwahl ihre Stimme abgeben.
Posted by Carsten on Sunday 02 December 2007 - 15:00:36 printer friendly create pdf of this news item
Hoffnungen beim Finale in Flieden nicht erfüllt
FLIEDEN (ras). Das Ziel der A- Schülerinnen und C-Schüler des LAZ Gießen, wie auch der A-Schülerinnen der LG Erda-Heuchelheim, zum Saisonende mit guten Einzelergebnissen im DSMM- Mannschaftswettbewerb noch einmal groß aufzutrumpfen, wurde in allen drei Fällen nicht erreicht. Leistungseinbrüche in manchen Disziplinen und kurzfristig notwendige Umbesetzungen innerhalb der Teams verhinderten letztlich die anvisierten Verbesserungen beim Finale der besten hessischen Leichtathletik- Schülermannschaften in Flieden. Hinter dem TV Gelnhausen (9114 Punkte), der LG Eintracht Frankfurt (8913) und dem TV Dillenburg (8904) blieben die A- Schülerinnen des LAZ bei 8615 Punkten und Platz vier knapp unter ihrem Vorkampfergebnis von 8629 Punkten. Dabei begann es recht hoffnungsvoll für die LAZ- Mädels. Lara Matheis (13,12 Sekunden) und Ann Christin Strack (13,29) lieferten starke 100 m Sprintzeiten ab. Über 800 m erreichten Franziska Rachowski (2:40,12 Minuten) und Lisa Schinz (2:43,48) zwar nicht die Zeiten des Qualifikationswettkampfes, punkteten aber stark. Auch über die gute Staffelzeit von 53,05 Sek. durch Strack, Leonie Hanst, Matheis und Melanie Lenz durfte sich das Team freuen. In den anderen Disziplinen gab es im Regelfall nur passable Einzelergebnisse wie durch Lisa Magel über die Hürden (12,65 Sek.), im Speerwurf (26,37 m) und im Hochsprung (1,56 m), oder Katharina Amlung mit 9,56 m im Kugelstoß. Dagegen konnten die drei erstplatzierten Mannschaften bei den A- Schülerinnen im Regelfall mit beiden gewerteten Athletinnen in allen neun Disziplinen gleichermaßen erfolgreich punkten.
Nur mit viel Improvisation war für die LG Erda-Heuchelheim auf Grund ihres kleinen Kaders die erforderliche doppelte Besetzung aller Disziplinen möglich. Das Ergebnis von 8258 Zählern bedeutete hinter den LAZ- Mädels Platz fünf. Eine kurzfristige Umbesetzung über 800 m und unerwartete Punkteeinbußen in beiden Sprungdisziplinen verhinderte eine Steigerung der Vorleistung von 8279 Punkten. Nur durch gute Einzelergebnisse konnten diese Einbrüche kompensiert werden. Gewohnt stark sprintete Cynthia Schmidt in 12,89 Sek. die 100 m und erfüllte in 13,05 Sek. auch die Erwartungen über die Hürden. Ruth Hillebrand lief die Sprintgerade in persönlicher Bestzeit (13,39) und darf mit dem Hürdenergebnis (13,07) zufrieden sein.
Nach einer Operation gerade wieder einsatzfähig und noch ohne Training, verbesserte Anne Bohnet sich mit 23,86 m im Speerwurf. Bemerkenswert der Auftritt von Birte Schramm, die bis zu ihrem Einsatz über 800 m alle Hochsprung-Aufgaben inklusive 1,36 m ohne Fehlversuch meisterte. Hoffnung auf ein erfolgreiches nächstes Jahr macht zudem die 4x100 m Staffel mit Verena Hillebrand, Luisa Rinn, Ruth Hillebrand und Schmidt, die in 52,83 Sekunden eine bemerkenswerte Zeit ablieferte.
"Im Sprint und Weitsprung konnten wir uns zum Vorkampf verbessern. So lief der Wettkampf bis zum Hochsprung sehr gut", zog Andrea Ewald, als Trainerin der TSG Lollar mitverantwortlich für die C-Schüler des LAZ, eine Zwischenbilanz.
Letztlich verbesserten sich die LAZ-Jungs um fast 40 Punkte zum Qualifikationsergebnis, mussten sich aber - da die anderen Vereine sich wesentlich steigerten - bei 4509 Punkten mit Platz sechs begnügen. Hier gewann die Startgemeinschaft aus Johannesberg, Fulda und Petersberg mit 5053 Punkten, vor dem ASC Darmstadt (5045) und dem TV Burgsolms (4664). Für das LAZ konnten Christian Endl im 50 m Sprint (7,60 Sek.), wie auch Niklas Harsy (3:27,90 Min.) und Alexander Barnick (3:29,44) über die 1000 m mit Vierhundertpunkte-Ergebnissen glänzen. Als weitere starke Punktesammler zeigten sich Endl (4,28 m) und der hochgemeldete D-Schüler Christopher Nagorr (4,08 m) im Weitsprung. Marcel Köhler (45,5 m) warf die fünftbeste Weite der Altersklasse mit dem 80g Ball. Mit einer soliden Leistung schloss die 4x50 m Staffel (30,47 Sek.), bestehend aus Endl, Yannik Schmitt, Nagorr und Barnick, den Mannschaftsvergleich ab.
Posted by Carsten on Friday 05 October 2007 - 20:34:34 printer friendly create pdf of this news item
Jonas Berst schleudert Schlagball auf 50 Meter-Marke
GIESSEN (jth). Der goldene Oktober bescherte dem Leichtathletikkreis Giessen für sein traditionelles Herbstmeeting Kaiserwetter. 200 Schülerinnen und Schüler aus 21 Vereinen nutzten auf der Leichathletikanlage Gießen-West die letzte Möglichkeit, um sich in die Bestenlisten einzutragen.
Bei den Schülern A, M 15, trumpfte Nils Görke von der TSG Alten-Buseck mit drei Siegen auf. Über 100 m in 12,49 Sekunden, 5,31 m im Weitsprung und überfloppten 1,62 m im Hochsprung konnte ihm keiner der Mitkonkurrenten Paroli bieten. Bei den M 14 nahm Alexander Waclawczyk (TSG Alten-Buseck) zwei Siege mit nach Hause. Er war mit 12,47 im Sprint und 5,28 m im Weitsprung nicht zu schlagen. Christopher Platt (KSG Bieber) lief bei den integrierten Kreis-Langlaufmeisterschaften mit flotten 10:26,50 Minuten ins Ziel. Die Top-Tagesleistung ging jedoch auf das Konto von Lukas Rückel von der KSG Bieber im Speerwurf mit 42,06 m und Vereinskamerad Jan Mühlich, der 1,62 m übersprang.
Ina Höß von der LG Wettenberg setzte sich als Doppelsiegerin im Kugelstoßen (10,41 m) und im 100 m Sprint mit 14,32 Sek. bei den Schülerinnen A (W 15) durch. Kyra Buhlmann von der LG Neu-Isenburg/Heusenstamm erzielte im Hochsprung mit 1,62 m den Tagesbestwert der W 14. Mit 19,32 m im Speerwurf und 6,51 m im Kugelstoßen durfte sich Victoria Münch von den Sportfreunden Burkhardsfelden zweimal als Siegerin ehren lassen. Schnell unterwegs war auch Kirsten Stark (TSG Alten-Buseck) auf der 100 m Distanz in 14,91 Sek..
Mit Lars Peters vom LAZ Gießen/TV Großen-Buseck reift ein hoffnungsvolles Talent bei den Schülern B (M 13) heran, denn mit 11,04 Sek. auf 75 Meter und 4,43 m im Weitsprung sowie überfloppten 1,42 m im Hochsprung setzte er sich gegen seine Mitstreiter durch. Jonas Keiner im Hochsprung der Schüler B (M 12) mit 1,33 m und Alexander Michel (Spfr. Burkhardsfelden) mit 7,27 m im Kugelstoßen hießen die heimischen Sieger dieser Altersklasse.
Die Altersklasse der Schülerinnen B (W 13) wurde von Tabea Köhler (LG Wettenberg) und den beiden Schülerinnen Marie-Sophie Alexander und Ronja Polzin von der TSG Alten-Buseck dominiert. Die LG-Athletin Köhler siegte im 75 m Lauf in 10,61 Sek. sowie im Kugelstoßen mit 8,80 m. Alexander übersprang im Hochsprung 1,38 m und Polzin landete bei guten 4,50 m als Siegerin in der Weitsprunggrube. Das herausragende Ergebnis der Schülerinnen B (W 12) erzielte Alexa Peusch von der TSG Alten-Buseck mit 4,63 m im Weitsprung und 10,98 Sek. im 75 m Sprint. Aber auch die beiden Athletinnen des LAZ Gießen/TV Großen-Buseck Leoni Weiß (1,32 m im Hochsprung) und Kathleen Menz mit 4,36 m im Weitsprung und 11,08 Sek. im Sprint zeigten genauso wie Larissa Nagorr (LAZ/TSG Lollar) auf der 2000 m Distanz mit 8:24,33 ausgezeichnete Leistungen.
Auch die Schüler C (M 11) boten Spitzenleistungen. Das gilt vor allem für Sydney Ottah (LG Wettenberg), der in 7,58 Sek. im 50 m Sprint und mit 4,40 m im Weitsprung die Konkurrenz beherrschte. Thomas Volz von der TSG Alten-Buseck setzte sich mit 39 m im Schlagballwurf durch. Nico Gremm (LAZ/MTV), der Supersprinter aus Berlin, durfte sich bei den Schülern (M 10) zweimal als Sieger eintragen lassen, denn 7,63 Sek. im Sprint und 4,09 m im Weitsprung waren die Bestwerte. Die Tagesbestleistung ging an Jonas Berst vom TSV Londorf mit ausgezeichneten 50 m im Ballwurf. Mit dieser Leistung wird er derzeit in der Hessischen Bestenliste auf dem zweiten Platz geführt.
Bei den Schülerinnen C (W 11) dominierte Luca Schmitt vom TV Großen-Linden. Sie siegte im Weitsprung mit ausgezeichneten 4,21 m und mit 7,84 Sek. im Sprint. Die beiden Schülerinnen des LAZ/MTV Gießen Lina Schaefer (8:26,51 Min.) und Paula Bodenstedt (9:20,49) deuteten ihr Talent für den Mittelstreckenlauf an. Unterschiedlichsten Siegerinnen gab es in der Altersklasse W 10. Den 50 m Endlauf entschied Marie Kühne vom TV Großen-Linden in 8,15 Sek. sowie Nora Hanst (LAZ/SV Garbenteich) mit 37 m im Ballwurf für sich. Marie Spenner ( TSG Alten-Buseck) setzte sich mit 3,79 m im Weitsprung durch.
Bei den jüngsten Schülern und Schülerinnen hatte der Veranstalter einen Dreikampf angeboten, der gut angenommen wurde. Philipp Bößendörfer vom ASC Licher Wald sicherte sich mit 848 Zählern den zweiten Rang im Dreikampf der Schüler D (M 9) hinter dem Sieger Julian Brodkorb (876/LC Attendorn). Julian Leinweber ( LAZ Gießen) und Luis Graulich von der LG Wettenberg waren mit 810 Zählern und 781 Punkten die besten Dreikämpfer bei den Schülern M 8. Jana Müller (LG Wettenberg) mit 957 Punkten und Jana Michel von der TSG Alten-Buseck mit 933 Zählern hießen die bestplazierten Athletinnen der Schülerinnen D. Bei den jüngsten der W 8 konnte sich Julia Wagner (TSG Alten-Buseck/869) und Alicia Langer (LG Wettenberg/842) Punkte hinter der Siegerin Anna Kosina von dem LC Attendorn mit 1063 Zählern platzieren.
Posted by Carsten on Friday 05 October 2007 - 20:33:08 printer friendly create pdf of this news item
Beatrice Marscheck gelingt der goldene DM-Satz
Erster nationaler Titel für die Garbenteicherin im Weitsprung - Vierte über 100 m

HANNOVER (jth). Während sich im japanischen Osaka die Weltspitze der Leichtathletik bei der WM trifft, fanden in Hannover die deutschen Junioren-Meisterschaften statt. Mit dabei war Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen/SV Garbenteich, die bereits auf dem Internetportal www.leichtathletik.de im Vorfeld der Meisterschaft als Mitfavoritin angekündigt wurde und diesen Vorschuss-Lorbeeren vollauf gerecht wurde. Mit Gold im Weitsprung feierte sie den bislang größten Erfolg ihrer Karriere und wurde zudem Vierte im Sprint über 100 Meter. Bereits am Freitagmorgen erfolgte gemeinsam mit Trainer Markus Czech die Anreise in die Landeshauptstadt nach Niedersachsen. "Am Samstag starten wir mit dem Weitsprung und erst danach stehen die 100 m Läufe auf dem Programm. ,Bea´ kann sich also im Gegensatz zu den Süddeutschen in der vergangenen Woche gezielter auf die Disziplinen einstellen", so Czech vor dem Wettbewerb.
Der Weitsprung begann für die Lehramtsstudentin im ersten Versuch mit 6,18 m und 6,13 m im zweiten Durchgang. "Keine der Mitkonkurrentinnen konnte ihr zunächst Paroli bieten. Als ihre hessische Mitstreiterin Claudia Rath von der LG Dornburg im fünften Versuch mit 6,16 m in die Nähe kam, konnte Bea mit 6,24 m auf Anhieb kontern", war Marschecks Coach stolz auf seine Athletin. Am Ende siegte sie mit 6,24 m vor Claudia Rath (6,16) und Julia Mächtig (SC Neubrandenburg), die mit 6,13 m den Bronzerang ergatterte.
"Ich konnte meine konstante Saisonleistung abrufen und bewege mich in den letzten Wettkämpfen immer im Bereich meiner Bestleistung. Es ist mein größter sportlicher Erfolg. Ich bin happy, dass ich dem Erwartungsdruck standhalten konnte", strahlte die frischgebackene nationale Titelträgerin. "Aus Trainersicht muss ich meiner Athletin einen super Wettkampf bescheinigen. Bea ist mit allen Sprüngen über der 6 m-Marke gelandet. Die Konstanz ist das Geheimnis der Saison. Wir können stolz sein auf den Saisonverlauf, denn wir waren auf den Punkt topfit. Wir haben uns viele Gedanken im Training gemacht über die Kombination Weitsprung und Kurzsprint und in diesem Jahr einen positive Entwicklung aufgezeigt. Die Psyche und Physis ist derzeit enorm stark, und somit hat sie ihren ersten DM-Titel redlich verdient", so Czech.
Zeit zum Freuen hatte sein Schützling zunächst nicht. Denn die 100-m-Aufrufzeit kam direkt nach der Siegerehrung des Weitsprunges. "Sie scheint mit dem Stress wunderbar klarzukommen, denn mit 11,66 sec lief sie die schnellste Vorlaufzeit aller 100 m Sprinterinnen und konnte so ihr selbst gestecktes Ziel, den Endlauf der besten acht, souverän erreichen. Es ist hier alles am Start, was Rang und Namen hat, auch die Teilnehmerinnen der U23-EM", lautete das Vorlaufresümee des Trainers.
Im Endlauf hatte sie auf Bahn vier alle Konkurrentinnen links und rechts neben sich im Block sitzen. "Mein Start war okay, doch am Ende war es ganz knapp im Ziel. Mit 11,79 sec konnte ich einen unerwarteten vierten Platz erreichen. Die 11,66 sec im Vorlauf sind für mich höher einzuschätzen als der Weitsprungsieg. Denn ich bin jetzt auch unter den Top-DLV-Sprinterinnen in Deutschland platziert", so Marscheck. Es siegte Zeit und Platz gleich Mareike Peters (Bayer Leverkusen) und Anne Möllinger (MTG Mannheim) mit jeweils 11,74 sec vor der Dritten Anne-Kathrin Elbe (Bayer Leverkusen) mit 11,77.

Ergebnisse
Posted by Carsten on Friday 31 August 2007 - 19:17:22 printer friendly create pdf of this news item
Beatrice Marscheck zweimal doppelt erfolgreich
SAARBRÜCKEN (jth). Mit zwei Goldmedaillen im Gepäck und zwei neuen persönlichen Bestleistungen kehrte Beatrice Marscheck vom LAZ Giessen / SV Garbenteich am Wochenende von den Süddeutschen Meisterschaften der Aktiven und B-Jugend in Saarbrücken zurück. Die Athletin von Trainer Markus Czech sicherte sich mit 11,73 s im 100-Meter-Finale sowie mit 6,29 m im Weitsprung souverän die Meistertitel im Stadion "Am Kieselhumes" und empfahl sich somit für die am kommenden Wochenende stattfindenden deutschen Juniorenmeisterschaften in Hannover. "Ich bin zum ersten Mal in dieser Saison so richtig zufrieden, denn es klappte nicht nur im Weitsprung, sondern auch im Sprint. Hier konnte ich das Potenzial ausschöpfen, das ich schon lange zeigen wollte", lautete das Resümee der überglücklichen Lehramt-Studentin an der Justus-Liebig Universität Beatrice Marscheck. Die Zeichen standen zunächst einmal auf "Stress", denn zwischen dem 100m-Vorlauf und dem Weitsprung lag gerade einmal ein Zeitkorridor von einer halben Stunde.
"Bea hat dies meisterlich überstanden und ist direkt nach dem Vorlauf konzentriert an die Weitsprungvorbereitung herangegangen", so ihr Trainer Markus Czech. Bei optimalen Bedingungen setzte "Bea" im ersten Vorlauf des Sprints mit neuer Bestzeit von 11,72 Sekunden eine erste Duftmarke gegenüber den Konkurrentinnen. "Ich habe in den letzten Wochen eine klassische Vorbereitung für die 100 Meter und den Weitsprung absolviert, die kurzen Läufe bis 120 m haben richtig gut angeschlagen", so Marscheck zum Vorbereitungsprogramm für die Meisterschaft. Auch im ersten Versuch des Weitsprunges setzte sich die Garbenteicherin mit 6,06 m gleich in Front. Es folgten zwei Sprünge, die knapp ungültig gegeben wurden. Und als im vierten Durchgang Viola Schmitt (SG Bad Schönborn) mit 6,12 m in Front ging, musste die LAZ-Athletin kontern. Die Antwort folgte prompt mit neuer persönlicher Bestleistung von 6,29 m, so dass die Führung im Klassement wieder wechselte. "Es war eigentlich kein schöner Sprung, denn das Zusammenspiel zwischen Absprung, Flug und Landung war nicht optimal", so die Kurzanalyse vom Trainer. Doch Beatrice Marscheck konnte es egal sein, denn keine der Athletinnen konnte eine Antwort auf ihre Weite geben, so dass am Ende der Sieg vor Viola Schmitt (6,12 m) und Jana Schütze (ACT Kassel) mit 6,01 m unter Dach und Fach gebracht wurde. Mit Ihrem ersten Meistertitel konnte sich die Studentin des SV Garbeteiches auf das 100-Meter-Finale vorbereiten, in dem einige Athletinnen standen, die deutlich bessere Vorleistungen vorzuweisen hatten. "Ich bin super aus dem Block gekommen und hatte gleich das richtige Gefühl, dass am Ende einen gute Zeit herausspringen kann", so ihre selbstbewusste Aussage nach dem Zieleinlauf. Mit 11,73 s blieb Marscheck knapp über ihrer Bestzeit aus dem Vorlauf. Doch keine der besser eingeschätzten Athletinnen konnte ihr Paroli bieten, und der zweite süddeutsche Meistertitel war eingefahren. Franziska Bertenbreiter (LG Stadtwerke München/11,93) und Susann Drombowski (LAZ Erdgas Chemnitz) mit 12,11 s landeten auf den Rängen zwei und drei.
"Kommendes Wochenende steht jetzt mein Saisonhöhepunkt bevor, die Deutschen Juniorenmeisterschaften. Hier möchte ich gerne in den Endlauf über 100 m einziehen und im Weitsprung aufs Treppchen springen" hat die zweifache süddeutsche Meisterin ehrgeizigen Ziele. "Wir werden jetzt noch einen kurze DM-Vorbereitung machen und hoffen dann, dass Beatrice bei den Deutschen ihre Leistungsspitze erreichen kann", erläutert Trainer Markus Czech die weitere Planungsphase der Saison.
In Saarbrücken am Start war zudem Florian Schmiedeknecht vom TSV Friedberg-Fauerbach. Der Grüninger Sprinter blieb mit 11,21Sekunden im 100m-Vorlauf deutlich über der 10-er Schallmauer und konnte sich nicht für den Zwischenlauf qualifizieren. Im Staffellauf sicherte er sich dann mit den TSV-Vereinskollegen den Titel in 40,91 s vor der Vertretung des LAZ Kornwestheim-Ludwigsburg (41,48 sec) und der LG Wetzlar (41,99 sec). Sein Bruder Jan-Philipp startete bei der männlichen Jugend B mit der 4x100m-Sprintstaffel aus Friedberg-Fauerbach und belegte hinter dem TV Eng (43,00 s) den Silberrang in 43,13 Sekunden.
Im Kugelstoßwettbewerb wuchtete Nico Althenn von der LG Langgöns-Oberkleen als 24. das Gerät auf 13,49 m. Tags darauf lief es dann wesentlich besser für den Schützling von Rainer Finkernagel. Denn Althenn ließ den Speer auf die neue Bestleistung von 57,54 m fliegen und belegte damit überraschend den dritten Rang.
Niklas Wagner vom TV Großen-Linden gab sein 400m-Hürden-Debüt bei den Süddeutschen. Er lief mit 60,09 Sekunden auf Rang neun ein und verfehlte ganz knapp die Schallmauer der Minutenmarke. Mit seinen Vereinskameraden Felix Jelli, Patrick Wagner und Lukas Seibert kam Wagner in der 4x100-Meter-Staffel in 46,47 sec als Zehnter ins Ziel.

Ergebnisse
Posted by Nils on Tuesday 21 August 2007 - 17:02:21 printer friendly create pdf of this news item
Magel auf den Spuren von Clarius
GIESSEN (lew). Mit Lisa Magel vom SV Garbenteich hat die heimische Leichtathletik-Szene ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent aufzubieten, das vor allem im Hochsprung schon auf eine recht stattliche Sammlung an Titeln über die Kreisebene hinaus vorzuweisen hat. Auch für sie selbst und ihren Trainer Philipp Schlesinger völlig überraschend wurde die 15-jährige Steinbacherin am letzten Juli-Wochenende in Regensburg süddeutsche Schülermeisterin in ihrer Paradedisziplin. Dass es bei den nationalen Mehrkampfmeisterschaften der W15 am vergangenen Wochenende mit Rang 22 nicht ganz so gut lief, hat die junge Sportlerin nicht aus der Bahn geworfen. Weiterhin verfolgt sie ihr Ziel, den noch immer von Birgit Clarius gehaltenen Hochsprung-Kreisrekord in absehbarer Zeit zu knacken. Die Bestleistung der Gießener Ausnahme-Leichtathletin vergangener Tage, die in den 80er- und 90er-Jahren als Mehrkämpferin international vorne mitmischte und 1993 WM-Dritte im Hallen-Fünfkampf wurde, steht bei überquerten 1,69 m. Und von diesen ist Schülerin der Gießener Gesamtschule Ost nicht mehr weit entfernt.
Bei den "Süddeutschen" steigerte Magel ihre persönliche Bestleistung auf 1,66 m, die sie bei den nationalen Mehrkampf-Titelkämpfen mit übersprungenen 1,64 m annähernd bestätigte. "Ich will im nächsten Jahr über die 1,70, falls es nicht schon vorher noch klappt", gibt die für das LAZ Gießen startende DLV-Kader-Athletin Auskunft über ihr großes Nahziel.
In den beiden komenenden Wettkampfjahren will sich die aktuelle hessische W15-Hallenmeisterin und Vize-Hessenmeisterin 2006 im Freien im Hochsprung sowie Hessische Blockmeisterin im Fünfkampf "Sprung" auf jeden Fall noch dem Mehrkampf widmen, bevor über eine Spezialisierung auf ihre Lieblingsdisziplin nachzudenken ist.
"Es ist besser, wenn man die Mehrkampfschiene noch dabei hat. Denn wenn es in der einen Disziplin mal nicht so gut läuft, kann man sich die Motivation über gute Leistungen in anderen holen", empfiehlt Coach Schlesinger eine möglichst lange Mehrgleisigkeit. Die Konzentration auf den Hochsprung sei deshalb "frühstens für übernächstes Jahr" geplant.
Zumal sein Schützling, dessen Vorbild die schwedische Weltklasse-Siebenkämpferin und Olypiasiegerin 2004 Carolina Klüft ist, auch in anderen Disziplinen recht gute Leistungen anzubieten hat. Im Weitsprung war sie beispielsweise in ihrer Alterklasse lange Zeit vorne gewesen, bevor eine gewisse Stagnation eintrat. Und ihre Hürdenbestzeit von 12,31 Sekunden, die sie in Regensburg noch einmal bestätigt hat, liegt nur gut ein Zehntel über der D-Kader-Norm. "Wir müssen mal sehen, wie sich das entwickelt, wenn im nächsten Jahr im Mehrkampf die 200 Meter gelaufen werden. Im Langsprint und über die Hürden ist immer was drin", glaubt der Trainer.
"Lisa kommt in der nächsten Saison in die B-Jugend und muss sich dort zunächst einmal gegen die 17-Jährigen durchsetzen", wollen Schlesinger und seine Athletin nach den Erfolgen in 2007 erstmal die Bälle flach halten. Die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften ist dennoch angepeilt. "Motivation erhalten, Leistung stabilisieren und stetige Fortentwicklung im Hochsprung" lautet deshalb zunächst die Devise für 2008.
Bis die unmittelbare Vorbereitung auf das neue Wettkampfjahr, das einmal mehr 20 bis 25 offizielle Leistungsüberprüfungungs-Möglichkeiten umfasst, losgeht, stehen nur noch einige weniger stark gewichtete Sportwettkämpfe auf dem Kalender. Und der Verbändekampf, für den die jeweils zwei besten der hessischen Bestenliste in den Einzeldisziplinen nominiert werden. Magel ist als süddeutsche Hochsprungmeisterin natürlich mit von der Partie.
Insofern ist derzeit etwas Ruhe angesagt, die bei bis zu vier Einheiten pro Woche Schnellkraft-, Technik-, Ausdauer- und Kraftraining während der Wettkampf-Hochzeiten sicherlich gut tun wird. Von den Strapazen der vergangenen Wochen etwas ausgeruht haut es ja möglicherweise noch in diesem Jahr hin mit der Verwirklichung des ambitionierten Ziels: Lisa Magel will den Clarius-Kreisrekord.
Posted by Nils on Saturday 18 August 2007 - 22:34:37 printer friendly create pdf of this news item
Gutem ersten DM-Tag folgt ein schwächerer zweiter
GIESSEN (jth). In Lage fanden die deutschen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten im Siebenkampf statt. Mit Lisa Magel vom LAZ Gießen/SV Garbenteich hatte die heimische Region nur eine Nachwuchs-Sportlerin dabei. Die Garbenteicherin startete zum zweiten Mal bei einer großen Meisterschaft. Im vergangenen Jahr gab die Athletin von Trainer Philipp Schlesinger ihr Debüt bei deutschen Meisterschaften. Im Siebenkampf der Schülerinnen W15 landete sie am Ende mit 3527 Punkten auf dem 22. Platz.
Der erste Wettkampftag begann mit 12,47 Sekunden auf der 80m-Hürdenstrecke sowie mit ihrem Zuckerstück, dem Hochsprung. "Vor zwei Wochen konnte Lisa überraschend in Regensburg den Süddeutschen Titel einfahren. Und auch hier in Lage funktionierte es wieder prächtig", war ihr Trainer mit der Leistungen in dieser Disziplin zufrieden. Denn am Ende übersprang sie die 1,64 Meter und lag somit in der Zwischenwertung unter den besten acht Teilnehmerinnen. Nach 9,96 m im Kugelstoßen und 13,33 Sek. im den ersten Wettkampftag abschließenden 100m-Lauf dann 2155 Punkte und Rang zwölf zu Buche.
Tag zwei begann mit 4,46 m im Weitsprung und 23,47 m mit dem Speer. "Ich bin schon ein bisschen enttäuscht vom Start des zweiten Tages, denn ich wollte eigentlich weiter nach vorne kommen. Doch der Knoten platze nicht in den ersten beiden Disziplinen", zog Lisa Magel selbst nicht allzu glücklich ein Resümee vom Verlauf des zweiten Tags. "Auch in der letzten Disziplin, dem 800-Meter-Lauf, ging dann nicht mehr viel. Die Luft war bei diesem Mehrkampf raus, die Uhren blieben bei 2:43,09 Minuten stehen, und in der Schlussrechnung kamen 3527 Punkte zusammen", so Coach Schlesinger.
"Lisa war acht Tage im Urlaub und hatte überraschend in Regensburg gewonnen. Eigentlich sollte der Wettkampf in Lage der Saisonhöhepunkt werden. Jetzt haben wir eben die Prioritäten getauscht. Man muss flexibel sein in einem Sportlerleben", ist es der nur 22. Platz für die junge Lisa Magel und ihren Trainer jedoch auch nicht unbedingt ein Beinbruch.

Ergebnisse
Posted by Nils on Thursday 16 August 2007 - 11:58:05 printer friendly create pdf of this news item
Gold bei Süddeutschen für Lisa Magel und Beatrice Marscheck
(jth) In Hessen ist derzeit Urlaubs- und Ferienzeit, doch dies gilt nicht für die Leichathleten des LAZ Giessen, denn sie waren am vergangenen Wochenende bei den Süddeutschen Junioren- und Schülermeisterschaften in Regensburg aktiv.
In bestechender Form präsentierte sich im Uni-Stadion Beatrice Marscheck vom LAZ Giessen / SV Garbenteich, denn die Lehramtsstudentin sicherte sich mit 6,23 m im Weitsprung den Titel der Süddeutschen Juniorenmeisterin. Aber auch ihre Vereinskameradin Lisa Magel holte sich mit neuer Bestleistung von 1,66 m im Hochsprung den Titel der Süddeutschen Schülermeisterin.
Bereits vergangene Woche bei den „Deutschen“ in Erfurt deutete sie mit 6,10 m und Rang sieben an, dass sie zu den Mitfavoriten auf eine Medaille in der Donaustadt gehört. “Bea´s erster Sprung landete bereits bei 6,23 m, worauf wir in den vergangenen Wochen hingearbeitet haben, denn um bei großen Meisterschaften bestehen zu können gilt immer Top oder Flop im ersten Versuch. Wir haben wieder bewusst auf die 100 m Sprintentscheidung verzichtet, obwohl sie hier auch Treppchenchancen gehabt hätte“, so Trainer Markus Czech. „ Die Mitkonkurrentinnen waren wohl von meinem Auftakt ein wenig geschockt, denn nach dem ersten Durchgang lag ich mit 40 Zentimeter in Front. Leider konnte ich in den weiteren Versuchen keinen Steigerung mehr anbieten, denn da waren mal die letzten Schritte zu kurz, ein oder zwei Füßchen verschenkt, ein ungültiger Versuch und und und.... Ich bin hochzufrieden mit der Leistung und meinem bisherigen Saisonverlauf“, so die frisch gebackene Süddeutsche Juniorenmeisterin Beatrice Marscheck.
Als nächste Herausforderung stehen für die Garbenteicherin die Süddeutschen Meisterschaften der Aktiven in Saarbrücken sowie die Deutschen Juniorenmeisterschaften in Hannover auf dem Terminplan. „ Sollte Beatrice hier auch wieder eine Leistung zwischen 6,20 und 6,35 m anbieten können, zählt sie hier dann auch zu dem engen Kreis der Titelaspirantinnen. Derzeit springt sie dieses hohe Niveau am laufenden Band, wir müssen dies noch drei bis vier Wochen konservieren“, so Trainer Markus Czech. Auf den Rängen zwei und drei landeten Anja Breiter vom VfB Stuttgart mit 6,09 m vor Theresa Daum (TV Eppelheim) mit 5,99m.
Im Feld der A-Schülerinnen W 15 war Lisa Magel vom LAZ / SV Garbenteich im Hochsprung sowie im 80 m Hürdenlauf aktiv. Am Samstag stand als „Worm up“ der Hürdenlauf auf der Tagesordnung. Nach 12,38 sec im Vorlauf und 12,31 sec im Zwischenlauf war ein Weiterkommen für die Mehrkampfambitionierte Athletin nicht das primäre Ziel der Süddeutschen gewesen. Ihr Trainer Philipp Schlesinger traute ihr jedoch im Vorfeld eine vordere Platzierung im Hochsprungwettbewerb zu, denn mit der Meldeleistung von 1,62 m lag Lisa im vorderen Drittel der Starterinnen.
Der Wettkampf am Sonntag entwickelte sich zu einem wahren Hochsprungkrimi, denn es waren nicht nur sehr schlecht äußere Wetterbedingungen mit viel Wind und Regen sondern der Kampf um die Medaillen entwickelte sich sehr spannend. „ Die Topfavoritinnen kamen mit den widrigen Bedingungen nicht zurecht und schieden bereits bei 1,55 m aus. Lisa blieb konzentriert und spulte ihr Pensum bis zur Höhe von 1,63 m ab “ so Trainer Philipp Schlesinger. Die Entscheidung über die Titelvergabe musste nun bei der Höhe von 1,66 m zwischen Lisa und Joana Glimm von dem TV Thaleischweiler fallen. „ Ich habe es bei bereits bei den 1,60 spannend gemacht, denn die konnte ich nur im dritten Versuch überqueren. Als ich dann die 1,66 m im ersten überfloppte war noch zittern angesagt, denn hätte Joana dies auch geschafft wäre der spannende Zweikampf weitergegangen“ so eine strahlende und überglückliche Siegerin Lisa Magel. Bewundernswert ist auch, dass die gesamte Familie die Urlaubsplanung auf die Süddeutschen ausgerichtet hat, denn zum feiern und relaxen ging es nach dem Wettkampf direkt in ein Appartement in den Bayrischen Wald.
Im Feld der Männer war auch Weitspringer Hans-Jürgen Lay vom LAZ Giessen / MTV Giessen am Start, doch der gebürtige Rodgauer war mit seinen 6,64m und Platz vierzehn nicht ganz zufrieden. „ Ich hatte einen verkorksten Versuch und einen ungültigen Sprung, es kommt eben auf die ersten drei Sprünge an, wenn man in den Endkampf einziehen möchte“ so Lay. "Hans-Jürgen hatte sich nicht richtig getroffen und konnte leider seine Saisonbestweite von 7,06 m nicht verbessern " so die Traineranalyse von Markus Czech.
Das 4 x 100 m A-Schülerinnensprintquartett des LAZ Giessen mit Leonie Hanst, Lara Matheis, Lisa Reinhardt und Ann-Christin Strack hatte sich mit Trainerin Astrid Schmidt lange auf das Teamevent vorbereitet. Die junge Truppe lief mit 52,22 sec (Rang 14) neue Bestleistung und konnte wertvolle Erfahrungen mit auf die Heimreise nehmen. Lara Matheis (LAZ / SV Garbenteich) startetet nach dem Staffellauf noch in der Einzelkonkurrenz auf der 300 m Strecke. „Mit 43,43 sec konnte Lara nicht an ihre Meldeleistung von 42,35 sec heran laufen, denn sie war nicht frei im Kopf gewesen. Im Staffellauf dachten die Mädels, dass der letzte Wechsel überwechselt war, was eine Disqualifikation zur Folge gehabt hätte und sich die lange Vorbereitung somit nicht gelohnte. Die Entscheidung, dass das Quartett regelgerecht wechselte erfuhren wir erst nach den 300 m von Lara, “ so Astrid Schmidt.
Franziska Rachowski vom LAZ Giessen / TSG Lollar hatte sich viel vorgenommen für die 2000 m Distanz bei den Schülerinnen A W 15. „ Franzi ist mit einer 7:10 nach Regensburg gereist und wollte die 7 Minutenmarke knacken, doch einen Magen-Darmerkrankung im Vorfeld der Meisterschaft schwächte doch mehr als erwartet“ so Trainerin Andrea Ewald. Am Ende lief das Ausdauertalent nach 7:34,51 min (Platz 15) über den Zielstrich im Uni-Stadion an der Donau.
Ergebnisse
Posted by Nils on Sunday 29 July 2007 - 22:51:31 printer friendly create pdf of this news item
Go to page 1 2 3 
News Categories
Datum / Zeit
 
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.

e107
PHP
MySQL