acquisto viagra
Site Logo
Main Menu
· Start
· Videos
· Links
Marscheck, Strack und Gerter Medaillenanwärter bei den Hessischen in Wetzlar am Wochenende
Mit Material aus dem Giessener Anzeiger: WETZLAR (ras). Für die Gießener Teilnehmer sind die hessischen Meisterschaften der Leichtathleten der Männer, Frauen und B-Jugendlichen am Samstag und Sonntag in Wetzlar praktisch ein Heimspiel. Dafür gemeldet sind Athleten des LAZ Gießen, der LG Wettenberg, der LG Langgöns-Oberkleen, der TSF Heuchelheim und der TSG Gießen-Wieseck. Aussichtsreiche Bewerberin auf gleich drei Hessentitel ist Beatrice Marscheck. Die Garbenteicherin kann in Wetzlar weitere Anläufe nehmen, um die Weitsprungnorm des DLV von 6,60 m für die Europameisterschaften Ende Juli in Barcelona endlich zu knacken. Bevor die Athletin des LAZ Gießen jedoch am Samstag um 13 Uhr an die Weitsprunganlage tritt, stehen für sie der Vor- und Zwischenlauf über 100 m auf dem Programm. Am Sonntag geht Marscheck als Titelfavoritin auch über die 200 m an die Startlinie. Immer gut für eine Medaille ist mit Adrian Becker ein weiterer LAZ-Athlet. Der Troher Mehrkämpfer zählt im neu gestalteten Wetzlarer Stadion besonders im Weitsprung und über 110 m Hürden zu den Anwärtern auf Spitzenplatzierungen. Für das LAZ ist zudem Lisa Magel gemeldet, die als A-Jugendliche mit 1,70 m die drittbeste Qualifikationsleistung im Hochsprung bei den Frauen zu bieten hat. Auf Platz eins der Meldeliste im Speerwurf der Frauen steht Theresa Pohl von der LG Wettenberg. Auch Nastasia Lich aus Heuchelheim, die im Trikot der LG Eintracht Frankfurt antritt, zählt mit dem Speer zu den Medaillenkandidatinnen. Viel Aufmerksamkeit weckte in der Vorwoche beim Abendsportfest in Wetzlar der 100 m Sprint von Issam Ammour (LAZ), als der B-Jugendliche mit 11,03 s bei regulärem Wind locker die Qualifikationsleistung von 11,30 s für die deutschen B-Jugendmeisterschaften in Ulm erfüllte. Herausgefordert um den Titel der weiblichen B-Jugend über 100 m werden Ann-Christin Strack (LAZ) und Cynthia Schmidt ( TSF Heuchelheim) durch Maryse Luzolo (Eintracht Frankfurt), die gerade erst bei den Blockwettkämpfen in Bad Homburg mit 12,36 bei einem kräftigen Gegenwind von 1,7 m/s auftrumpfte. Auch über 200 m zählen Strack und Schmidt zu den Medaillenanwärterinnen, genauso wie Julia Gerter (LAZ) über 100 m Hürden, die mit 14,75 s eine der besten Vorleistungen aufweisen kann.
Posted by Nils on Friday 18 June 2010 - 09:57:35 printer friendly create pdf of this news item
Marscheck wartet weiter auf EM-Norm
6,42 m beim Springermeeting in Dillingen - Dritter Platz hinter Überraschungssiegerin Weitzel - Auf ein Neues in Wetzlar
Mit Material aus dem Giessener-Anzeiger:DILLINGEN (jth). Einen spannenden Weitsprungwettbewerb mit einem unerwarteten Ausgang bei den Frauen bekamen die Zuschauer beim 3. Sprungmeeting in Dillingen am Samstag zu sehen. So siegte Michelle Weitzel (LG Telis Finanz Regensburg) mit neuer Freiluftbestleistung von 6,49 Metern. Die Leistungen blieben bei schwierigen Windbedingungen allgemein jedoch hinter den Erwartungen zurück. Auch Beatrice Marscheck vom LAZ Giessen/SV Garbenteich konnte nicht die großen Akzente setzen. Sie wollte sie im fünften Anlauf die EM-Norm von 6,60 m knacken, blieb aber mit 6,42 m, erzielt im dritten Versuch, deutlich hinter den Ambitionen zurück. „Die Bedingungen waren heute nicht so einfach, dies machte Bea zu schaffen Dazu kommt noch, dass wir den Anlauf um zwei Schritte verlängert haben. Alles zusammen war ein wenig zu viel, um eine EM-Norm zu knacken“ so Trainer Markus Czech begin_of_the_skype_highlighting end_of_the_skype_highlighting. Bei ständig wechselnden Windverhältnissen und zwischendurch auch etwas Regen hatten die meisten Springerinnen Probleme, gültige Sprünge in die Grube zu bringen. Einzig Michelle Weitzel blieb ohne Fehlversuch. Bereits im zweiten Versuch ging Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt) mit windunterstützten 6,47 Metern in Führung und wiederholte diese Weite im dritten Durchgang. Im letzten Versuch konterte Michelle Weitzel dann mit 6,49 Metern, was für sie gleichbedeutend mit dem Sieg und einer neuen Freiluftbestleistung war. Beatrice Marscheck fand nur schwer in den Wettkampf und startete mit zwei ungültigen Versuchen. Erst im letzten Durchgang konnte sie sich mit 6,42 Metern noch auf Rang drei nach vorne arbeiten. Dahinter belegten Anika Leipold (Hamburger SV) mit 6,37 Metern und Lokalmatadorin Bianca Kappler (LC asics Rehlingen) mit 6,36 Metern die Plätze vier und fünf. Mit entsprechend gemischten Gefühlen bewertete Disziplintrainer Uli Knapp die Ergebnisse. „Das war ein schöner und vor allem spannender Wettkampf. Die Leistungen haben aber etwas unter der Windlotterie gelitten.“ Speziell mit dem Abschneiden von Bianca Kappler war er als Heimtrainer genau wie sie selbst nicht ganz zufrieden. Beatrice Marscheck hat nun am kommenden Wochenende bei den Hessischen Meisterschaften in Wetzlar die nächste Chance, die Norm zu knacken
Ergebnisse
Posted by Nils on Tuesday 15 June 2010 - 20:51:37 printer friendly create pdf of this news item
- SVG-LA.DE jetzt mit Videos online -
Beatrice Marscheck bei den DHM in Friedberg inklusive dem Siegsprung auf 6,53 m




Posted by Nils on Saturday 12 June 2010 - 19:06:45 printer friendly create pdf of this news item
6,68 Meter von Beatrice Marscheck verweht
(Mit Material vom Leichtathletikportal www.leichtathletik.de) In Heppenheim versammelten sich am Donnerstag zum ersten Mal die Weitspringerinnen und Weitspringer für den Hans Baumgartner-Pokal. Top-Leistungen erzielten vor allem die Frauen. WM-Starterin Beatrice Marscheck (LAZ Gießen) siegte mit hervorragenden 6,68 Metern, allerdings bei irregulärem Rückenwind gesprungen.Die Bedingungen waren zwar hervorragend: die Sonne schien, das 350 Zuschauer umfassende Publikum applaudierte unaufhörlich und die Anlage versprach gute Leistungen. Doch war der Wind bei den meisten Springerinnen und Springern nicht hold. Teilweise blies wie bei Beatrice Marscheck der Wind sogar mit fünf Metern pro Sekunde von hinten. Die Siegerin meinte dazu: „ Ich freue mich zwar über die gute Leistung, doch ich ärgere mich auch ein bisschen über den zu starken Wind.“

Trainer Markus Czech war wesentlich positiver gestimmt und sieht seine Athletin bei ihrem nächsten Wettkampf in Dillingen die EM-Norm (6,60 m) springen. Mehr dazu unter diesem LINK.
27266_marscheck_b_adh10_foto_theimer.jpg

Vom Winde verweht waren die 6,68 m von Beatrice Marscheck beim Abendsportfest in Heppenheim. Nun soll die EM-Quali von 6,60 m in Dillingen gesprungen werden.
Posted by Nils on Friday 04 June 2010 - 18:14:37 printer friendly create pdf of this news item
Becker und Marscheck mit „Tripel“
(jth) Beatrice Marscheck und Adrian Becker vom LAZ Giessen  gelangen bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Friedberg die ersten „Kracher“ der Saison, denn die Studierenden der Justus-Liebig-Universität Gießen, die für die Wettkampfgemeinschaft Gießen ( Uni + FH) am Start waren, holten sich das „Tripel“.  Beatrice Marscheck holte sich mit 6,53 m im Weitsprung was zugleich neuer deutscher „ADH-Freiluft-Rekord“ bedeutete und im Anschluss mit 11,80 sec im 100 m Finale den DM-Titel und Adrian Becker sicherte sich mit 7,30 m im Weitsprung überraschend seinen ersten Hochschulmeistertitel. Die 4 x 100 Meterstaffel der Studenten der WG Gießen sicherte sich am Schlusstag zudem den Titel in 42,47 sec. Knapp verpasst hat die Garbenteicherin jedoch die EM-Norm, denn zum zweiten Mal kam die Studentin der WG Gießen mit 6,53 Meter ganz nah ran, an die vom DLV geforderten 6,60 Meter - aber eben nicht drüber. "Das ist schon ärgerlich", sagte ihr Trainer Markus Czech begin_of_the_skype_highlighting end_of_the_skype_highlighting nach dem Wettkampf, "Sie hatte die Weite locker drauf. Wir warten jetzt auf den Ausreißer. Erfreulich ist jedoch, dass Bea diese Weiten nun permanent anbieten kann". Nach Titel Nummer eins im Weitsprung folgte zudem Titel Nummer zwei über 100 Meter. In 11,80 Sekunden gewann Beatrice Marscheck Gold, und mit dieser schnellen Zeit war sie dann auch "voll zufrieden". „ Nach den Saisoneinstand in Pliezhausen dachte ich schon, dass ich eine Zeit Ende der siebzig laufen kann. Der Vorlauf mit 12,01 sec war daher enttäuschend, doch das Finale war viel besser. Es war keine Hektik wie im Vorlauf, denn die Kombination Weitsprung / 100 m ist immer ein Vorbereitungsproblem“ so die Doppelsiegerin. Den Überraschungs-Coup des Tages landete in Friedberg jedoch der Troher Mehrkämpfer Adrian Becker vom LAZ Giessen / TV Gr.-Buseck, denn im letzten Sprung erreichte er mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,30 m seinen ersten großen Titel im Aktivenbereich. Der Lehramtsstudent steigerte sich von Versuch zu Versuch und knackte im fünften Durchgang mit 7,19 m bereits zum zweiten mal die siebener Marke. Bis zu diesem Zeitpunkt lag jedoch noch Philipp Imhof ( WG Köln ), der eine Woche zuvor in Weinheim mit 7,71 m überzeugen konnte, mit 7,28 m in Front. „ Im Vorfeld hatte ich mir einen Weite um die 7,30 m als Ziel gesetzt. Die Anlaufzeiten waren nicht so optimal. Ich konnte mich von Sprung zu Sprung verbessern und als dann im letzten Versuch die positive Stimmung der Zuschauer überschwappte, bin ich einfach angelaufen und abgesprungen. Dass ich mein Ziel auf den Punkt genau getroffen habe, ist super und eine große Motivation für die Saison“ so Becker nach dem Erfolg. Vereinskollege Konstantin Grißmer landete mit 6,88 m ebenfalls auf einem guten siebten Rang und bescherte der WG Gießen somit zwei Endkampfplatzierungen. Auch Trainer Markus Czech begin_of_the_skype_highlighting end_of_the_skype_highlighting war vollen Lobes „ bei Addi waren die 7,30 schon lange fällig, denn seine alte Bestmarke vom Länderkampf in Bern aus dem Jahr 2006 lag bei 7,21m und auch Konny ist auf dem Weg in  Richtung der siebener Marke“. Nastasia Lich ( LG Eintracht Frankfurt ) die ebenfalls für die WG Gießen am Start war sicherte sich im Speerwurf der Studentinnen eine Bronzemedaille mit 36,99 m. Im 100 m Hürdenlauf konnte sie einen fünften Rang in 14,47 sec hinzufügen und im Weitsprungwettbewerb erreichte sie mit 5,43 m einen achten Platz.   Der Giessener – Student Marco Kornrumpf von LG Neu-Isenburg Heusenstamm ging in Friedberg über die 1500 m Distanz an den Start und sicherte sich mit 3:56,96 min einen guten fünften Rang in der Konkurrenz. Tags darauf sicherte sich er im 800 m Finale mit 1:55,91 min den fünften Rang. Nils Dudenhöfer ( LG Wetzlar ) erreichte nach 23,30 sec im Vorlauf das B-Finale und steigerte sich hier auf 23,09 sec, was am Ende Rang vier bedeutete. Adrian Becker ging am zweiten Wettkampftag noch im 110 m Hürdenlauf an den Start, wo er mit 15,07 sec als vierter nur knapp an einer Medaille vorbeischrammte. Den Abschluss der Deutschen-Hochschulmeisterschaften bildeten die 4 x 100 m Staffeln. Bei den Studentinnen konnte die WG Gießen in der Besetzung: Katharina Eberling, Nastasia Lich, Laura Merten und Nina Sänger den siebten Rang in 51,40 sec hinter den Siegerinnen der Uni Paderborn ergattern. Das Sahnestückchen des zweiten Wettkampftages erreichten jedoch die 4 x 100 m Sprintstaffel der WG Gießen, denn in der Besetzung: Adrian Becker, Peter Seel, Bruno Philipp Gärtner und Nils Dudenhöfer holte sich das Quartett den DM-Titel in der Zeit von 42,47 sec vor der Uni Jena  (42,75 sec) und der Uni Tübingen ( 43,08 sec) . Ergebnisse
beatrice_marscheck_klein.jpg

Beatrice Marscheck ist bereits früh in der Saison in Topp-Form
Posted by Nils on Tuesday 01 June 2010 - 22:36:45 printer friendly create pdf of this news item
Kurzbericht: Regionsmeisterschaften in Alsfeld
Die Ergebnisse vom vergangenen Samstag können sich wirklich sehen lassen.
Insgesamt zwölf Mal standen unsere Athleten auf dem Treppchen. Dabei kämpften nicht selten gegeneinander um
die Plätze 1 und 2. Unter anderem errangen sie den Sieg in den Disziplinen 100m, Speer, Diskus, Hoch- sowie Weitsprung.

Krönender Abschluss des Tages war die 4x100m Staffel der weiblichen Jugend-A. Die vier Mädels liefen in einer Zeit
von 49.30Sekunden die Quali für die Deutschen Meisterschaften, welche dieses Jahr in Ulm ausgetragen werden.
Die gesamten Ergebnisse sind auf der Homepage des Alsfelder Sportclub zu finden.

Herzliche Glückwünsche an die Garbenteicher Mannschaft, wie auch an die restlichen LAZ-Athleten!



Posted by Max on Monday 31 May 2010 - 12:05:21 printer friendly create pdf of this news item
Junge Athleten trotzen dem Regen
MIt Material des Giessener-Anzeigers:

GIESSEN (crö). Etwas enttäuscht waren die Ausrichter des SV Garbenteich schon. Denn die Zahl der Meldungen für das regionale Schülersportfest lag deutlich niedriger als im Vorjahr. Für Betreuer und Zuschauer war der Regenschirm Pflichtausrüstung. Als die letzten Wettbewerbe des Tage starteten, versiegte der Regen und endlich brach die Sonne durch die Wolken, leider zu spät für viele junge Sportler, deren Leistungen teilweise doch deutlich unter dem nasskalten Wetter litten. Doch einige Nachwuchstalente konnten auch bei diesen Bedingungen positiv auf sich aufmerksam machen. Luisa Rückel von der KSG Bieber war die Athletin, die in der W13 das Wettkampfgeschehen die herausragenden Leistungen bestimmte. Sie gewann den Ballwurf mit starken 50 m, siegte in 9,90 Sekunden über 60 m Hürden und auch im Weitsprung mit 4,77 m. Konkurrentin Stefanie Weiß (LAZ Gießen) blieb so in allen diesen Wettbewerben trotz guter Leistungen „nur“ der zweite Platz, zumindest im Ballwurf war sie jedoch mit 49,50 m auf Augenhöhe. Im Hochsprung der W12 kam Nora Bröcker vom TV Großen-Linden am besten mit dem Regen zurecht und sprang mit 1,33 m auch höher als W13-Siegerin als Theresa Spenner (TSG Alten-Buseck). Bei den B-Schülern in der M12 sorgte Christopher Nagorr (LAZ Gießen) für die beste männliche Tagesleistung: Hervorragende 51,50 m im Ballwurf bedeuteten den ersten Platz. Auch über 60 m Hürden blieb der frischgebackene Stabhochsprung-Kreisrekordler von der TSG Lollar in 10,78 Sekunden erfolgreich - knapp vor Julius Grau (LAZ Gießen), der sich im Hochsprung mit starken 1,42 m revanchierte. In der M13 sammelte Nico Gremm eifrig Kreistitel für das LAZ Gießen, er war über 75 m, 60 m Hürden und im Weitsprung erfolgreich, wobei die guten 9,98 Sekunden über die Hürden hervorhebenswert sind. In der W11 gewann Selina Hildebrand (LAZ Gießen) den Hochsprung mit 1,22 m und blieb über 50 m die Schnellste in 7,83 Sekunden vor Julia Wagner von der TSG Alten-Buseck, die sich den ersten Platz im Weitsprung mit 4,01 m sicherte. Deborah Spatz sammelte für die LG Wettenberg die Titel über 800 m in 2:55,52 und im Ballwurf mit 42 m ein. Mit Kyra Seidlmann machte in der W9 ein junges Sprinttalent vom TV Großen-Linden auf sich aufmerksam: 8,28 Sekunden bedeuteten über 50m einen klaren Sieg, ähnlich deutlich gewann sie auch den Weitsprung mit 3,69 m. Bei den jüngsten Schülern in der M8 beeindruckte Nils Muskau mit schnellen 50m in 8,41 Sekunden, er siegte auch im Weitsprung mit 3,36 m.
Ergebnisse
Posted by Nils on Saturday 15 May 2010 - 20:49:26 printer friendly create pdf of this news item
Ergebnisse des 31. Schülersportfestes in Gießen-West online
Die Ergebnisse des Regionalen Schülersporfestes mit integrierten Kreismeisterschaften 2010 in Gießen-West sind online!

Download
Posted by Carsten on Sunday 09 May 2010 - 18:42:31 printer friendly create pdf of this news item
Ausschreibung für die Kreis-Einzelmeisterschaften der Schüler/Innen B-D am 09.05.2010 in GI-West ist online (Achtung: Leicht modifizierter Zeitplan!!!)
Die Ausschreibung kann hier heruntergeladen werden.
Achtung!!! (Update 24. April)
Der Zeitplan der Veranstaltung hat sich leicht geändert und sollte neu heruntergeladen werden.
Posted by Carsten on Sunday 28 March 2010 - 08:37:04 printer friendly create pdf of this news item
Dreimal weit, aber dreimal übergetreten für Beatrice Marscheck bei den "Deutschen" in Karlsruhe - persönliche Bestleistung im Sprint
Deutsche Hallenmeisterschaft: Enttäuschung für Beatrice Marscheck im Weitsprung - Persönliche Bestleistung im Sprint

Mit Material des Giessener-Anzeigers: (jth/wi). Mit einer durchwachsenen Bilanz kehrte Beatrice Marscheck (LAZ Gießen/SV Garbenteich) von den Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik aus Karlsruhe zurück nach Mittelhessen. Im Weitsprung hatte Marscheck, die im Verlauf der Wintersaison drei Erkältungen und ein Magen-Darm-Virus immer wieder im Training zurückwarfen, drei ungültige Versuche. Besser lief es über 60 m, wo die Garbenteicherin zwar im Halbfinale ausschied, mit 7,60 Sekunden aber eine persönliche Bestzeit aufstellte und Zwölfte wurde.
Im dritten 60-m-Vorlauf hatte es die Lehramtsstudentin mit der WM-Bronzemedaillengewinnerin Cathleen Tschirch ( Bayer Leverkusen ) und der deutschen Jugendmeisterin Tatjana Pinto (LG Ratio Münster) zu tun. Nach einem vorausgegangenen Fehlstart kam Marscheck nicht optimal in Tritt" Die ersten drei vier Schritte waren nicht so das Gelbe vom Ei", kommentierte Marscheck ihre 7,66 Sekunden und rechnete ebenso wie Trainer Markus Czech mit dem Ausscheiden. Doch plötzlich erschien ihr Name doch in der Halbfinalliste.
Mit einer guten Reaktionszeit von 0,160 Sekunden verließ die Garbenteicherin den Startblock, doch auch diesmal waren die ersten Schritte "ein bisschen vergurkt" (Czech). Dennoch sprang am Ende Rang zwölf mit neuer Bestzeit von 7,60 Sekunden heraus. "Mein heimliches Ziel waren 7,57 Sekunden, das ist nur knapp daneben gegangen", war die 25-Jährige mit dem Resultat ganz zufrieden und konzentrierte sich auf den Weitsprung am nächsten Tag. "Im Weitsprung kann alles passieren, das Ziel sind 6,50 m und ein Platz unter den ersten Fünf" so die Worte von Trainer Markus Czech im Vorfeld. Moderator Wolf-Dieter Poschmann vom ZDF kündigte um kurz nach 12 Uhr den Weitsprungwettbewerb als ein Highlight der DM an, denn vier Springerinnen hatten in der Hallensaison bereits die 6,60 m übertroffen.
Eine knappe Stunde später waren für Marscheck alle Hoffnungen zerplatzt. Drei ungültige Versuche bedeuteten das schnelle Aus. Markus Czech fasste das Geschehen so zusammen: "Der erste Versuch war mit 1 bis 2 Zentimetern knapp übergetreten. Es wäre eine Weite um die 6,70 m gewesen. Dann habe ich sie im Anlauf zurückgeschickt, doch auch der zweite Versuch war wieder knapp übergetreten. Danach noch einen Fuß zurück - wieder ungültig. Wenn man mindestens 6,38 m springen muss für den Endkampf, muss man viel riskieren". So blieb Beatrice Marscheck am Ende nur die Gewissheit, Sprünge um 6,60 m oder 6,70 drauf zu haben und jetzt den Kopf frei zu bekommen, um diese Weiten in der anstehenden Freiluftsaison zu springen.

Ergebnisse

223588657.jpg.9863977.jpg
Posted by Nils on Thursday 04 March 2010 - 18:46:02 printer friendly create pdf of this news item
Go to page first  6 7 8 9 10 11 12 13 14 15  last
News Categories
Datum / Zeit
 
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.

e107
PHP
MySQL