acquisto viagra
Site Logo
Main Menu
· Start
· Videos
· Links
Gerter, Magel, Strack und Pastau bei den Deuschen Jugendmeisterschaften in Ulm
Mit Material von Rainer Schmidt - GIESSEN/ULM (ras). Von Freitag bis Sonntag finden in Ulm die Deutschen Jugendmeisterschaften statt. Für die Wettkämpfe im Donaustadion haben auch Jugendliche des LAZ Gießen Stadt und Land, der TSG Gießen-Wieseck und von den TSF Heuchelheim gemeldet. Auf die Finalteilnahme hoffen darf in der weiblichen A-Jugend die 4x100 m Staffel des LAZ. Ergänzt durch Dorina Ludwig, kann das LAZ-Quartett mit Lisa Magel, Isabell Pastau, Ann-Christin Strack und Julia Gerter mit 48,36 Sekunden die achtbeste Zeit der 26 gemeldeten Staffeln vorweisen.
In der weiblichen A-Jugend wird sich Lisa Magel (LAZ Gießen) über die Hürden und im Hochsprung mit den Besten Deutschlands messen. Die lange Zeit verletzte Siebenkämpferin sieht Ulm jedoch laut ihres Trainers Philipp Schlesinger vorwiegend als Vorbereitung auf die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende des Monats in Potsdam.
Über die 100 m Gerade ist Lara Matheis von der TSG Wieseck gemeldet. Nach zwei Erkrankungen in den letzten Wochen muss die Watzenbornerin ihre Erwartungen aber deutlich zurückschrauben. In der B-Jugend stehen für Ann-Christin Strack und Julia Gerter neben dem Staffeleinsatz sowohl 100 m als auch 200 m auf dem Plan. Mit ihrer 200 m Bestleistung von 24,87 s ist Strack Zehntschnellste der Meldeliste. Gerter ist zudem eine von elf B-Jugendlichen, die die Qualifikationsnorm von 4,75 m im Weitsprung erfüllen. Zwar gemeldet, aber in Ulm nicht am Start, ist Cynthia Schmidt von der TSF Heuchelheim. Die Vorjahressechste über 100 m laboriert an einer Muskelverhärtung und hat die Freiluftsaison deswegen bereits beendet.
Posted by Nils on Friday 06 August 2010 - 10:54:47 printer friendly create pdf of this news item
Baskteball 2. Ligist VFB 1900 Giessen Pointers startet in die Vorbereitung in Zusammenarbeit mit SVG-Trainer Philipp Schlesinger
SVG- und HLV-Trainer Philipp Schlesinger, der vor kurzem sein Studium der Sportwissenschaften erfolgreich abgeschlossen hat, unterstützt die Basketballer der VFB 1900 Giessen Pointers im Trainingsbetrieb. Mit Material von der Giessener-Allgemeinen:
(lad) »Wir werden ums Überleben kämpfen, aber die Mannschaft wird alles geben und sich die Anerkennung des Publikums verdienen«, weiß der Sportliche Leiter der VfB 1900 Gießen Pointers, Günter Sikorski, dass eine schwere Saison auf seine Basketballer wartet. Denn die dürfen sich nun in der am 25. September beginnenden Saison 2010/11 in der 2. Bundesliga Pro B und damit im Profibereich messen. Um rechtzeitig für diese Aufgabe fit zu sein, hatte der Aufsteiger am Dienstagabend seinen offiziellen Trainingsauftakt in der Sporthalle der Theodor-Litt-Schule.
»Ich war bereits acht Jahre als Trainer in der 2. Liga tätig, war dann aber fünf Jahre lang weg«, erklärt Gießens Aufstiegstrainer Dejan Kostic, der während dieser fünf Jahre in der Regionalliga coachte: »Und ich habe gemerkt, dass die 2. Liga in dieser Zeit viel professioneller geworden ist. Im Vergleich zu den anderen Vereinen sind wir nur kleine Fische und meilenweit von den Anforderungen entfernt«, meint der Coach, der ergänzt: »Aber wir haben etwas, was viele nicht haben: Spielerpotenzial. Unsere Spieler sind mit dem Verein groß geworden, während andere Vereine ihre Spieler kaufen mussten. Wir haben es geschafft, unseren Kader vom letzten Jahr, die Aufstiegs-›Helden‹, zusammenzuhalten«, freute sich der Basketballlehrer über die große Resonanz beim ersten Training. Mit Felix und Sebastian Rotaru, Zeljko Pavlovic, Till Wosnitza, Vincent Zabel, Patrick Unger, David Henke, Oliver Biallas, Nils Steuber, Alex Göttker und Mario Maric ist dem Coach das gesamte Team fit und verletzungsfrei erhalten geblieben. Und mit dabei sind derzeit sogar zwei prominente Gäste, die sich über die nächsten zwei Wochen hinweg - bis zum Beginn ihrer eigenen Vorbereitung mit EnBW Ludwigsburg bzw. den VfL Kirchheim Knights - mit den Pointers fit halten werden: Nationalspieler Johannes Lischka und sein Bruder Benjamin. Gemeinsam absolvierte die Truppe zum Auftakt ein Athletik-Training mit dem Leichtathletik-Trainer Philipp Schlesinger vom LAZ Gießen, das fortan einmal wöchentlich auf dem Programm steht. Außer den koordinativen Übungen, welche die Schnell- und Sprungkraft sowie Reaktionsfähigkeit trainieren sollen, werden die Pointers an den übrigen Tagen Trainingseinheiten am Ball sowie zahlreiche Vorbereitungsspiele bis zum Saisonauftakt absolvieren.

lischka.jpg
(Bild: Giessener-Allgemeine ((lad)) )
SVG- und HLV-Trainer Philipp Schlesinger leitet wöchentlich die Atheltik-Einheiten der VFB 1900 Giessen Pointers, bei denen sich momentan auch Nationalspieler Johaness Lischka fitt hält.

Posted by Nils on Thursday 05 August 2010 - 10:30:57 printer friendly create pdf of this news item
31. Garbenteicher Volkslauf am Sonntag, 12. September 2010

-Update 24.8.2010: Unter diesem LINK finden Sie von nun an auch die exakten Streckenverläufe auf Karte eingezeichnet bzw. aus Satelitten-Perspektive. Klicken Sie auch HIER für weitere Infos rund um den Garbenteicher Volkslauf! -


-Update 07.09.2010: Von nun an sind unter diesem LINK nicht nur die Streckenverläufe auf Karte bzw. aus Satelittenperspektive freigeschaltet, sondern auch die
Höhenprofile
zu den drei Laufstrecken online!

-Update 11.09.2010: Die Online-Anmeldung wurde geschlossen. Die Möglichkeit der Anmeldung am Sonntag vor Ort besteht natürlich wie gewohnt weiterhin. Wir freuen uns mit Ihnen auf einen schönen und erfolgreichen Volsklauf!



vl.jpg


Posted by Carsten on Tuesday 03 August 2010 - 20:29:17 printer friendly create pdf of this news item
Ländervergleichkampf Hessen - Baden-Württemberg - Nordrhein-Westfalen -- Julia Gerter unterliegt im Zielspringen
Mit Material von Rainer Schmidt: BAUNATAL (ras). Es war nicht der Tag der Hessen beim U18-Ländervergleich der Leichtathleten mit Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Nicht zuletzt durch verletzungsbedingte Absagen deutete sich schon vor Wettkampfbeginn im Baunataler Parkstadion an, dass sich das Hessenteam wie im Vorjahr gegen die zwei wohl stärksten deutschen Landesverbände mit Platz drei würde begnügen müssen. Letztlich gewann Baden-Württemberg mit 261,5 Punkten knapp vor Nordrhein-Westfalen (257,5) und Hessen, das abgeschlagen mit 172 Punkten auf Rang drei landete.
Einen guten Eindruck in Baunatal hinterließ jedoch Laurenz Costa vom LAZ Gießen. Trotz einer 14-tägigen Trainingspause durch Erkrankung und eine Zerrung lieferte Costa über 100 m in 11,27 s eine ansprechende Zeit ab. Viel Achtung erwarb sich der Schüler der Anne-Frank-Schule Linden, als er erstmals über die 200 m-Distanz antrat und nach einem beherzten Lauf in 22,93 Platz vier der Länderwertung erkämpfte. „Die letzten 50 m waren schon hart,“ gestand Costa anschließend. Sein gelungener Auftritt als Startläufer in der schnelleren hessischen 4x100m-Staffel wurde nicht belohnt, denn beim letzten Wechsel kam es im Wechselraum nicht zur Staffelholzübergabe.
Die Erwartungen erfüllte auch Julia Gerter im Weitsprung, denn mit 5,70 m blieb sie nur fünf Zentimeter unter ihrer Bestleistung. Das bedeutete Platz zwei in einem „Zielspringen“, denn gleich drei Mädels erzielten eine Tagesbestweite von 5,70 m. So gewann mit zwei 5,70 m-Sprüngen die Frankfurterin Kyra Buhlmann vor der LAZ-Athletin, deren zweitbester Versuch mit 5,68 m gemessen wurde. Das „Punktspringen“ ergänzte Franziska Braun (Nordrhein-Westfalen), die in ihrem zweitweitesten Satz bei 5,65 m landete. Über 200 m blieb Gerter als Sechste in 26,03 deutlich unter ihren Möglichkeiten und erläuterte später, „ich hatte mir schon eine bessere Zeit erhofft, aber ich musste mich in den letzten Wochen mit Tempoläufen zurückhalten und habe nach zwei Monaten Pause gerade erst wieder mit Krafttraining angefangen.“
Über 200 m startete mit Ann-Christin Strack eine weitere Sprinthoffnung des LAZ Gießen im Hessentrikot. Hinter Katharina Grompe (NRW), die sich in 24,32 auf Platz neun der deutschen U20-Bestenliste schob und der Baden-Württembergerin Carina Frey, die mit persönlicher Bestleistung von 24,60 nun als Achte der deutschen Rangliste in der U18 geführt wird, sprintete Strack in 25,23 s als Dritte über die Ziellinie. Auch über die 100 m Strecke wurde Strack mit vier Punkten in der Länderwertung belohnt. Bei unzulässigem Rückenwind von 2,3 m/s blieb sie in 12,26 vier hundertstel Sekunden über ihrer Bestleistung. Kein Glück hatten die beiden LAZ-Athletinnen in der abschließenden 4x100m Staffel, die wegen eines Wechselfehlers ebenfalls nicht gewertet werden konnte.
Ebenfalls für die Sprintgerade und die Staffel war Cynthia Schmidt von den TSF Heuchelheim nominiert. Aber auf Anraten der medizinischen Abteilung des HLV vor Ort, musste sie wegen einer Muskelverhärtung auf die Teilnahme verzichten. Damit ist auch der Start der Kinzenbacherin Anfang August bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm stark gefährdet.
Nur teilweise zufrieden mit ihren Leistungen zeigte sich Ruth Hillebrand (ebenfalls TSF Heuchelheim), denn den durch Windböen beeinträchtigten Hochsprung beendete die Herder-Schülerin mit nur 1,58 m als Sechste. Als dritte Läuferin der zweiten hessischen 4x100m-Staffel (50,58) zeigte Hillebrand jedoch eine tadellose Leistung.
Eine sichere Bank ist Mona Althenn im Kugelstoßring. Erst im letzten Durchgang von Christina Krebs (NRW/12,74) auf Platz zwei verdrängt, sicherte die Ebersgönserin von der LG Wetzlar dem HLV-Team mit guten 12,39 m fünf achtbare Punkte.

Ergebnisse

gerter_weit.jpg
(Bild: Rainer Schmidt)
Julia Gerter fliegt im Ländervergleichskampf auf 5,70m und weitengleich zu Platz 2.

starter_verbndekampf.jpg
(Bild: Rainer Schmidt)
Die Mittelhessischen Starter beim Vergleichskampf mit Julia Gerter (links) und Ann-Christin Strack (2. von rechts) vom SVG-Abteilung Leichtathletik.
Posted by Nils on Wednesday 28 July 2010 - 11:32:28 printer friendly create pdf of this news item
EM-Norm bleibt für Beatrice Marscheck dieses Jahr leider unerreicht
BRAUNSCHWEIG (jth). Unter dem Motto „Von B(erlin) über B(raunschweig) nach B(arcelona)“ fanden im Eintracht Stadion in Braunschweig die 110. deutschen Leichtathletik-Meisterschaften statt. Denn es ging bei der DM auch um die letzten EM-Tickets.
Für Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen/SV Garbenteich ging es darum, ihre gezeigten Vorleistungen über 100 m und dem Weitsprung im Feld der nationalen Spitze zu bestätigen und sich dort zu behaupten. Mit der 100 m-Zeit von 12,06 sec lieferte die Sportstudentin keine neue Saisonbestleistung ab, hatte jedoch die ideale Vorbelastung für den Weitsprungwettkampf. Doch der Weitsprungwettbewerb war für die Studentin nicht wie im Vorjahr mit der Vizemeisterschaft die Krönung des Wettbewerbes, denn mit 6,08 m war sie als 13. nicht für das Finale der besten acht Springerinnen qualifiziert. „Ich hatte eigentlich ein super Laufgefühl. Der Start war optimal, denn ich hatte die beste Reaktionszeit, doch bei 60 m verkrampfte ich ein wenig, kam nicht mehr in Tritt und konnte die entstandene Lücke zur Spitze nicht mehr verringern. Es herrschte ein gewaltiger Gegenwind, es war ein Kampf ohne Ende“, sagte Marscheck. Den Vorlauf gewann Yasmin Kwadwo (TV Wattenscheid) in 11,69 vor Cathleen Tschirch (Bayer Leverkusen/11,92). „Bea hat einen etwas unglücklichen Auftritt im Sprint gehabt, sie ist fit für den Weitsprung“, orakelte ihr Trainer Markus Czech.
Am Sonntag stand der im Vorfeld erwartete Weitsprung-Krimi auf dem Programm. Gleich sechs Kandidatinnen klopfen an die EM-Norm von 6,60 m, die bisher nur von Bianca Kappler zwei mal erfüllt wurde. „Heute geht es um die Wurst. Bea ist gut drauf und wurde noch mal vom HLV-Physio behandelt. Sie kann ihren Vizetitel aus dem Vorjahr verteidigen und sich in der nationalen Spitze etablieren. Erstes Etappenziel ist jedoch in das Finale zu kommen, hierzu ist schon eine Weite von 6,40 von Nöten“, sagte Trainer Czech vor dem Wettkampf. Doch man hatte den Eindruck, als wäre Braunschweig kein gutes Pflaster für die Studentin des LAZ, denn im ersten Durchgang landete sie nur bei 6,06 m. „Wir haben heute hier mit wechselnden Winden zu kämpfen, auf diese Bedingungen müssen sich alle Athletinnen erst einmal einstellen“, meinte ihr Trainer. Der zweiten Versuch wurde er als ungültig in die Statistik aufgenommen. „Im dritten Versuch hieß es also dann für mich, alles auf eine Karte zu setzen. Was passiert, werden wir sehen“, lautete das Vorhaben von Marscheck. „Kurz vor dem Ablauf kam noch mal eine Windböe auf und ich ging sicherheitshalber einen Fuß zurück, so verschenkte ich aber am Brett 30 cm“, berichtete die Springerin. Ihr dritter Durchgang landete auch nur bei 6,08 m. Der Endkampf war ihr somit als 13. verwehrt geblieben. „Es war nicht unser Wochenende, wir sind natürlich enttäuscht über das Abschneiden. Jetzt möchte Bea noch mal bei den Süddeutschen ihr Saisonbestleistung von 6,56 m unter Beweis stellen“, gab sich Trainer Markus Czech aber nicht geschlagen. Den Wettbewerb gewann in einem spannenden Finale, durch den Saisonverzicht von Sophie Krauel (TuS Jena), der deutschen Meisterin von 2008 und 2009, Bianca Kappler (LC Rehlingen), die sich mit 6,59 m klar durchsetzte. Vier ihrer fünf gültigen Versuche hätten zum Titel gereicht. Rang zwei sicherte sich Nadja Käther. Die Hamburgerin sprang im fünften Versuch 6,50 m weit, verpasste damit aber die zweite EM-Normerfüllung um zehn Zentimeter. Gar nicht erst in den Endkampf kam Sosthene Moguenara. Die Wattenscheiderin verließ als Neunte mit 6,21 Metern frühzeitig das Stadion. Da aber keine andere Springerin die EM-Norm schaffte, kann die im Tschad geborene Weitspringerin aber davon ausgehen, mit in Barcelona dabei zu sein. Bronze ging an Melanie Bauschke (LG Nike Berlin, 6,47).

Ergebnisse

bea_braunschweig.jpg
(Bild: Jörg Theimer)
Beatrice Marscheck scheidet bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig bereits im Vorkampf aus.

marscheck_czech_6612.jpg
(Bild: Jörg Theimer)
Beatrice Marscheck mit ihrem Trainer Markus Czech, der trotz des relativ schwachen Abschneidens zufrieden auf die bisherige Saison blickt :"[...]Es lief ja auch eigentlich ganz gut. Und ihre Leistung kann sich ebenfalls immer noch sehen lassen [...]Unter anderem ist sie zweimal deutsche Hochschulmeisterin geworden. So schlecht ist die Saison für Beatrice gar nicht".
Posted by Nils on Saturday 24 July 2010 - 11:42:24 printer friendly create pdf of this news item
Ausschreibung für den 31. Volkslauf online
Die Ausschreibung für den 31. Volkslauf der Abteilung Leichtathletik des SV 1928 Garbenteich e.V. am 12.09.2010 kann ab sofort heruntergeladen werden.
Download

Weitere Informationen über die Veranstaltung, Strecken- und Anfahrtsbeschreibung lesen Sie auf unserer Volkslaufseite.
Link

Die Onlineanmeldung wird voraussichtlich ab dem 01.08.2010 frei geschaltet.
Posted by Carsten on Monday 05 July 2010 - 19:41:00 printer friendly create pdf of this news item
Lisa Magel Hessenmeisterin im Hochsprung - SVG-Staffel Vizehessenmeister über 4x100 m bei den Hessischen Jugendmeisterschaften in Neu-Isenburg
Welch eine Sommersaison für die Garbenteicher A- und B-Jugend Mädels! Mit Material von Rainer Schmidt: NEU-ISENBURG (ras). Eine Gluthitze herrschte im Neu-Isenburger Stadion beim zweiten Teil der hessischen Einzel-Meisterschaften und beeinflusste besonders die spät an beiden Wettkampftagen gelegenen Sprintendläufe und Langstrecken. Nach dem starken Auftritt Gießener Athleten in Wetzlar gab es auch in Neu-Isenburg bei der A-Jugend und den A-Schülern viele Titel und Podestplätze.
In der Jugend A gewannen Cynthia Schmidt von der LG Erda-Heuchelheim im 100 m Sprint und Lisa Magel vom LAZ Gießen beim Hochsprung.Den Titel für eine A-Jugendliche aus dem Gießener Raum gab es am Sonntag. Bereits nach dem Zeitlauf (14,69) über 100 m Hürden sah Lisa Magel wie die sichere Siegerin aus. Im Finale fädelte sie deutlich in Führung liegend an einer Hürde ein, kam dadurch aus dem Tritt und landete in 16,07 auf dem Bronzerang. Eineinhalb Stunden später hatte die Siebenkämpferin ihren Ärger überwunden und dominierte klar den Hochsprung. Mit 1,71 m qualifizierte sich die Steinbacherin für die deutschen Jugendmeisterschaften und konnte wieder lächeln.
Einen Silberplatz gab es für Magel zudem in der 4x100-m-Staffel. Zusammen mit Isabell Pastau, Julia Gerter und Ann-Christin Strack mussten sich die LAZ-Mädels in 48,36 Sekunden nur der Startgemeinschaft Wiesbaden-Reisen (47,83) geschlagen geben. Im Weitsprung sprang Julia Gerter (LAZ) im letzten Versuch mit 5,62 m auf den Bronzeplatz. Hier siegte Gesa Kratsch von der LG Friedberg-Fauerbach (5,79) vor Kyra Buhlmann (5,70) von der LG Eintracht Frankfurt. Den hochklassigsten Wettbewerb der Meisterschaften lieferte die 22 Mädels der Jugend B über 200 m ab. „Rund 10 Teilnehmerinnen haben Chancen auf das Finale. Da muss man schon im Vorlauf vollen Einsatz laufen,“ bedauerte Cynthia Schmidt. Entsprechend eng wurde es in den Vorläufen, bei denen Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck/25,35) um eine Hundertstel das Finale verpasste. Im Endlauf sah Julia Gerter nach dem Startschuss die rote Karte. „Ich habe ein wenig gezuckt,“ gestand Gerter nach ihrer Disqualifikation. Schmidt und Ann-Christin Strack gingen in diesem Finale ohne Medaillen von der Bahn. Strack wurde in 25,26 Vierte. Nach den Vorläufen Zweite (25,22), musste sich eine entkräftete Schmidt mit Rang fünf (25,80) begnügen. In 24,36 siegte Julia Schaefers (LAV Kassel) und schob sich damit auf Rang sieben der deutschen Jugendbestenliste vor. Ein Achtungserfolg gelang der StG Heuchelheim-Wieseck-Lich über 4x100 m. Nikola Graupner, Matheis, Janina Knappik und Schmidt unterboten als Sechste in 49,74 Sekunden die Fünfzigsekundenmarke.

Ergebnisse

con_2998946_1493_m.jpg.10823960.jpg
(Bild: Rainer Schmidt)
Lisa Magel, Isabell Pastau, Ann-Christin Strack und Julia Gerter: Die Garbenteicher A- und B-Jugendlichen wurden Vize-Hessenmeister der weiblichen Jugend über 4x100 m
Posted by Nils on Wednesday 30 June 2010 - 10:05:17 printer friendly create pdf of this news item
Anlauf zu schnell, EM-Norm für Beatrice Marscheck noch zu weit weg
MIt Material von Jörg Theimer: WATTENSCHEID/GIESSEN (jth). Ideales Leichthatletik-Wetter trieb die Athleten bei der Gala in Bochum-Wattenscheid am Samstag zu starken Leistungen. Die besten deutschen Athleten suchten drei Wochen vor den den internationalen Vergleich, griffen im Lohrheidestadion drei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften noch einmal die EM-Normen an oder wollten sich in eine gute Position für die Europameisterschaften in Barcelona (26. Juli bis 1. August) bringen. Dieses Ziel hatte auch Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen/SV Garbenteich, die seit Wochen auf der Jagd nach der EM-Qualifikationsnorm ist. „Ich wollte hier unbedingt die Norm von 6,60 m anpeilen“ so lautete die Kampfansage der deutschen Vizemeisterin des vergangenen Jahres und WM-Teilnehmerin. Doch mit 6,21 m und Rang sieben blieb die Studentin weit entfernt von diesem Ziel. „ Wir haben vor kurzen den Anlauf verlängert, mittlerweile ist Bea so schnell am Brett, dass sie heute große Probleme mit dem Anlauf bekam. Es war jedoch die richtige Entscheidung, den Anlauf zu verlängern. Der letzte Sprung war super, jedoch knapp ungültig“, meinte Trainer Markus Czech begin_of_the_skype_highlighting end_of_the_skype_highlighting zum Auftritt seiner Athletin. Direkt nach dem Weitsprung trat Marscheck noch über 200 m an und konnte sich mit 24,19 Sekunden als drittbeste Deutsche behaupten. „Ich nicht enttäuscht, dass ich vor der großen Kulisse die Norm nicht geschafft habe. Ich habe noch zwei Chancen und werde mein Bestes geben“ gab sich Marscheck nach dem Wettkampf weiter kämpferisch und zuversichtlich. Was Marscheck nicht gelang, klappte bei der Lokalmatadorin Sosthene Taroum Moguenara. Die deutsche Hallenmeisterin verbesserte ihre Saisonbestleistung um zwölf Zentimeter auf 6,65 Meter und schaffte damit zum ersten Mal die EM-Norm. Mit dieser Weite sicherte sich Moguenara Platz zwei hinter der Weltjahresbesten (7,13 m) aus Russland, Olga Kucherenko, die eine Weltklasseleistung von 6,90 Metern zeigte und damit ihre Favoritenstellung für Barcelona untermauerte.Ergebnisse
Posted by Nils on Tuesday 29 June 2010 - 18:54:57 printer friendly create pdf of this news item
Garbenteicherinnen Gerter, Magel und Strack schielen (erneut) auf Gold bei den Hessischen Jugendmeisterschaften am Wochenende in Neu-Isenburg
Mit Material von Ralf Schmidt - Giessener Anzeiger GIESSEN (ras). Am Wochenende kommt es in Neu-Isenburg für die hessischen Leichtathleten der Jugend A und Schüler A zu den Einzel-Meisterschaften. Im Sportpark an der Alicestraße starten dabei heimische Athleten zwischen 14 und 19 Jahren unter anderen vom LAZ Gießen und der TSG Gießen-Wieseck. Auf einen ähnlichen Coup wie in Wetzlar darf Leichtathletik-Neuling Costa Laurenz vom LAZ Gießen über 100 m hoffen, der nun in der U20 jedoch mit stärkerer Konkurrenz rechnen muss. Ähnliches gilt für Ann-Christin Strack und die Titelverteidigerin Cynthia Schmidt (TSF Heuchelheim), neben denen aus dem Feld der 44 Teilnehmerinnen im 100 m-Finale die Vorjahreszweite Julia Schäfers (Kassel), Chantal Buschung (Wiesbaden), die Frauendritte der „Hessischen“ in Wetzlar, und Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) zu erwarten sind. Neben den genannten Gießener Mädels wird über 200 m auch Julia Gerter(LAZ) um eine Finalteilnahme kämpfen, hier trägt jedoch Schäfers (24,45) als Achte der aktuellen deutschen Jugend-Bestenliste die Favoritenbürde. Vorderste Plätze darf man bei den A-Jugendlichen zudem von Lisa Magel (LAZ) im Hochsprung und Mona Althenn (LG Wetzlar/Ebersgöns) mit der Kugel erwarten. Bei den Schülern der M14 hofft Felix Repp von der LG Langgöns-Oberkleen auf Edelmetall im 80 m-Hürdensprint und beim Weitsprung. Die Dominanz bei den Sprinterinnen auf Hessenebene können Lisa Mayer (LGLO) und Luca Helen Schmitt (TV Großen-Linden) noch weiter untermauern.
Posted by Nils on Friday 25 June 2010 - 09:45:26 printer friendly create pdf of this news item
Überragende Garbenteicher Mädels bei den Hessischen in Wetzlar - Gerter, Marscheck und Strack mit Titel(n)
Mit Material von Rainer Schmidt aus dem Giessener-Anzeiger : WETZLAR (ras). Selten war der Gießener Raum bei hessischen Leichtathletik-Meisterschaften so erfolgreich wie am Wochenende in Wetzlar. Durch die dreifache Titelgewinnerin Beatrice Marscheck sowie Adrian Becker, Laurenz Costa, Ann-Christin Strack und Julia Gerter gingen sieben Titel an Athletinnen und Athleten des LAZ Gießen. Ebenfalls mit Gold dekoriert wurden Theresa Pohl von der LG Wettenberg und die Heuchelheimerin Cynthia Schmidt. Zwei weitere Hessentitel warfen die für die LG Wetzlar startenden Geschwister Nico und Mona Althenn aus Ebersgöns. Zudem gab es noch reichlich weitere Treppchenplätze.Bei den Aktiven und Trainern aus dem Gießener Raum sah man nur zufriedene Gesichter. Beatrice Marscheck erkämpfte als einzige Teilnehmerin in Wetzlar drei Titel. Die Garbenteicherin lief über 100 m in 11,98 locker die schnellste Zeit der 27 Vorlauf-Teilnehmerinnen. Im Zwischenlauf sprintete sie bei 0,9 m/s Rückenwind mit 11,69 eine Zeit, die aktuell Platz neun der deutschen Bestenliste bedeutet. Im Finale ließ die 24-Jährige den weiteren Medaillengewinnerinnen Katharina Hoffart (LG Odenwald/12,21) und der noch A-Jugendlichen Chantal Buschung (Wiesbaden/12,25) keine Chance und stürmte nach 11,84 über die Ziellinie.Schon im Vorfeld der Meisterschaften sah Trainer Markus Czech dem Weitsprung mit gemischten Gefühlen entgegen: „Bea ist gut drauf und ich erwarte über 100 m eine Zeit unter 10,80. Aber mit der Renovierung des Wetzlarer Stadions ist die Weitsprunggrube vor der Tribüne weggefallen. So wird vermutlich die windanfällige Anlage im Westbogen benutzt. Hier gab es bei viel Wind nur selten herausragende Weiten.“ Die Aussage von Czech wurde in den von böigem Gegenwind geprägten Wettbewerben bestätigt. Marscheck sprang im dritten Versuch ihre Tagesbestweite von 6,18 m und beendete nach 6,03 m im vierten Durchgang die Disziplin, um sich auf das 100 m Sprintfinale vorzubereiten.Auch am Sonntag war die LAZ-Athletin erwartungsgemäß über 200 m nicht zu schlagen. Nach 24,28 im Vorlauf, gewann die Lehramtsstudentin in 24,07 das Finale vor Christiane Klopsch (24,24) von der LG Friedberg-Fauerbach. Für Czech war klar, „Beatrice hätte im 200 m Vorlauf deutlich unter 24 Sekunden laufen können, denn die letzten 40 m ist sie nur ausgetrabt. Im Finale zeigte sich, dass Bea derzeit wegen der Trainingsausrichtung keine zwei Topläufe binnen zwei Stunden abliefern kann.“

Bereits im Vorfeld der Meisterschaften stand fest, ein Sieg in den Sprints über 100 m und 200 m der B-Jugend führt nur über Cynthia Schmidt von den TSF Heuchelheim oder Ann-Christin Strack vom LAZ Gießen. Ihre Vorläufe auf der Sprintgeraden gewannen beide in jeweils 12,36. Im Zwischenlauf lieferte Schmidt eine Zeit von 12,29 ab, während Strack (12,24) sich strecken musste, um Theresa Schacht (12,26) von der LG Reinhardswald in Schach zu halten. Im Finale siegte Schmidt mit Saisonbestleistung in 12,08 vor Strack, die in 12,22 zum dritten Mal an diesem Tag eine neue persönliche Bestleistung über die 100 m aufstellte. Der Zweikampf fand über 200 m seine Fortsetzung. Beide bestritten den selben Vorlauf und befolgten die Aufforderung des hessischen Sprintkadertrainers Dominic Ulrich (Heppenheim), „aggressiv um die Kurve, und dann ausrollen lassen.“ Im Finale ging es richtig zur Sache. Beide Sprinterinnen erreichten mit klarem Abstand zur Konkurrenz parallel die 100 m-Startlinie, dann setzte sich Ann-Christin Strack kontinuierlich in Front und gewann in 24,87. Schmidt erkämpfte in persönlicher Bestzeit von 25,25 Silber. Mit ihrer Siegeszeit verbesserte die Ostschülerin Strack deutlich den bisherigen Gießener Kreisrekord von 25,44, welcher von Beatrice Marscheck 2001 in Ulm aufgestellt wurde.

Mit Gold belohnt wurde auch Julia Gerter. Die noch 15-Jährige steigerte sich direkt nach Rang zwei im Hürdensprint (14,82) im letzten Weitsprungversuch von zuvor 5,55 m auf die Siegesweite von 5,75. Voller Lob war Trainer Czech bezüglich der beiden LAZ-Mädels aus der B-Jugend: „Anni war mental Spitze und zeigte im 200 m-Finale das Toprennen ihrer bisherigen Saison“, und ergänzte, „Ähnliches gilt für Julia Gerter. Julia ist durch das Hürdenfinale noch mal richtig warm geworden und bewies in ihrem letzten Sprung nicht nur das schon lange bekannte Talent, sondern zeigte auch tolle Konzentration und Nervenstärke.“

Ergebnisse


marscheck_wetzlar.jpg
(Bild: Rainer Schmidt)
Beatrice Marscheck holt sich souverän auch den Hessentitel über 200m.


anni_strack.jpg
(Bild: Rainer Schmidt)
Ann-Christin Strack (2. von links) wird Hessenmeisterin über 200 m der B-Jugend.
Posted by Nils on Tuesday 22 June 2010 - 11:44:30 printer friendly create pdf of this news item
Go to page first  5 6 7 8 9 10 11 12 13 14  last
News Categories
Datum / Zeit
 
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.

e107
PHP
MySQL