acquisto viagra
Site Logo
Main Menu
· Start
· Videos
· Links
Julia Gerter rechnet mit einer Medaille
Zahlreiche heimische Starter bei Jugend-Meisterschaften in Jena - Auch Tobias Kretzschmar mit guten Chancen
Mit Material vom Giessener-Anzeiger (ras): Von heute bis Sonntag finden auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena die deutschen Jugendmeisterschaften und B-Jugendmeisterschaften der Leichtathleten statt. Dazu sind aus der heimischen Szene Starter des LAZ Gießen, der TSG Gießen-Wieseck und der LG Langgöns-Oberkleen gemeldet.
Gute Aussichten auf einen Podestplatz hat Julia Gerter im Weitsprung der B-Jugend. Allerdings gibt es neben der EYOF-Zweiten vom LAZ Gießen, mit Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) und der U18-WM-Vierten Maryse Luzolo (Eintracht Frankfurt) zwei weitere Springerinnen, die konstant Sprünge im Sechsmeterbereich abliefern. Als Trainer von Gerter erwartet Philipp Schlesinger (Pohlheim) eine Medaille. „Aber da alle drei Mädels auf gleichem Niveau springen, scheint die DM-Entscheidung von der Tagesform abhängig. Julia ist nach den Reisestrapazen etwas platt, aber auch optimistisch“, sagt Schlesinger.
Mit Tobias Kretzschmar, hat das LAZ auch in der männlichen B-Jugend einen Kandidaten für einen Spitzenplatz gemeldet. Kretzschmar zählt zu den fünf der 24 Qualifizierten im Kugelstoß, die in dieser Saison bereits Weiten über 17 Meter erzielten. Als hochgemeldete W15-Sprinterin ist Lisa Mayer von der LGLO in der B-Jugend gemeldet und wird über 100 m und 200 m erstmals Erfahrungen auf nationaler Ebene sammeln. Daneben treten Laurenz Costa, Issam Ammour und Ann-Christin Strack vom LAZ Gießen über Sprintdistanzen bei den A-Jugendlichen in Jena an. Dazu Trainer Markus Czech: „Laurenz Costa trainierte wie gewohnt etwas weniger als man in diesem Leistungsbereich erwartet. Aber bisher hat es ja noch funktioniert. Bei guten Bedingungen kann er seine Bestleistungen über 100 m und 200 m unterbieten. Issam Ammour hat seine Verletzung überwunden. So kann man hoffen, dass er an seine 100 m Bestzeit von 11,10 sec. herankommt. Ann-Christin Strack hatte krankheitsbedingt nur knapp drei Wochen Zeit zum Aufbau. Die letzten Trainingseinheiten haben jedoch gezeigt, dass es wieder deutlich bergauf geht. Auf jeden Fall möchte Ann-Christin die Hürden angehen.“ Über die 100 m und 200 m tritt mit Lara Matheis eine Sprinterin der TSG Gießen-Wieseck bei den A-Jugendlichen in Jena an. Zudem hat die TSG eine 4x100 m-Staffel gemeldet. Als eine von 17 genannten Teilnehmerinnen bestehen für Mona Althenn von der LG Wetzlar gute Chancen, dass Kugelstoßfinale zu erreichen. Mit ihrer Bestweite von 14,03 m liegt die Ebersgönserin auf Rang sechs der Meldeliste. 
Posted by Nils on Friday 05 August 2011 - 18:42:26 printer friendly create pdf of this news item
Europäisches Jugendolympiafestival in der Türkei - Julia Gerter gewinnt Silber
Mit Material von Jörg Theimer: (jth) Zum Abschluss des Europäischen Jugendolympiafestivals (EYOF) in der Türkei hat Julia Gerter vom LAZ Giessen / SV Garbenteich die zweite Medaille aus hessischer Sicht geholt. Die Weitspringerin vom LAZ Gießen gewann Silber, mit 6,14 Metern. Zwischenzeitlich schnupperte Julia sogar an der Goldmedaille. Im dritten Durchgang war sie mit ihrer Weite in Führung gegangen. Doch am Ende fing sie die Ukrainerin Bekh, mit 6,25 m noch ab. 
Das European Youth Olympic Festival (EYOF) geht auf eine Initiative von IOC-Präsident Dr. Jacques Rogge zurück. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die seit 1991 durchgeführt wird, die besten europäischen Jugendlichen an die Olympische Bewegung und die Anforderungen des internationalen Spitzensports heranzuführen. Die Teilnahme am EYOF soll bei den Jugendlichen auch den Traum wecken, einmal bei Olympischen Spielen zu starten. Zugleich soll die Veranstaltung die Einheit der Europäischen Nationen symbolisieren, zusammen mit der reichen und differenzierten Kultur, die auf dem europäischen Kontinent anzutreffen ist. „ Der Wettkampf und auch die Spiele waren  war ein Erlebnis, das ich nicht vergessen werde. 4000 Nachwuchsathletinnen und -athleten aus 49 Ländern, die in den neun Sportarten Leichtathletik, Basketball, Radsport, Turnen, Handball, Judo, Tennis, Volleyball und Schwimmen erstmals um olympische Medaillen kämpfen werden waren dabei“ so Julia Gerter.
Nach der erfolgreichen Hallensaison, in der die Gymnasiastin des Weidig-Gymnasiums mit 6,35 m den DM-Vizetitel errang, konnte die Athletin von HLV-Trainer Philipp Schlesinger bei der internationalen B-Jugend-Gala in Schweinfurt mit 6,14 m die geforderte Norm von 6,05 m für die EYOF sicher erfüllen.  „Die Saison lief nach einer Muskelverletzung im Trainingslager schleppend an, doch zum Normwettkampf war Julia bestens vorbereitet. In der Türkei sollte dann eine neue Bestleistung fallen“ so Schlesinger. In der Qualifikation benötigte die Abiturientin nur einen Versuch von 5,97 m um das Finale zu erreichen. Mit dieser Leistung konnte sie sich als sechste  von zwölf Teilnehmerinnen qualifizieren.
„Der Vorkampf verlief relativ entspannt. Ich war schon etwas aufgeregt, aber die Freude nun endlich an den Start gehen zu dürfen überwiegte. Nachdem ich nach dem 1. Sprung die geforderte Quali-Norm für das Finale erreicht hatte, war ich ziemlich erleichtert und habe mich auf das Finale gefreut“ so Gerter. Im Vorfeld des Finales tüftelte das Athletin/Trainer-Duo gemeinsam die Taktik aus. „Ich wollte mir zunächst mit dem ersten Sprung die weiteren 5 Versuche sichern und dann etwas drauflegen ! Ein festes Ziel hatte ich nicht, sondern wollte einfach nur meiner Qualifizierung gerecht werden und zeigen, was ich drauf habe.  Das Bestmögliche geben und dann schauen, was so drin ist :) Das Finale wollte ich einfach nur genießen“ so das Vorhaben von Julia Gerter. Im Finale bei 30 Grad im Schatten, startete die Athletin von Philipp Schlesinger mit 5,89 m und es folgte ein zweiter ungültiger Versuch. Im dritten Durchgang flog die LAZ-Athletin dann auf ausgezeichnete 6,14 m und lag plötzlich in Führung. „Ich wollte zunächst mit dem ersten Sprung eine gute Weite vorlegen und mich dann steigern. Im  dritten Versuch hatte ich dann die Zuschauer mit eingebunden, um mich auch noch mehr zu motivieren“ was auch hervorragend gelang.
„Es gehört schon eine Portion Selbstbewusstsein dazu, nach einem ungültigen Versuch im dritten Durchgang in einem internationalem Finale alles auf einen Karte zu setzen“ so der Trainer. „Ich habe mir nur gedacht, dass das noch nicht alles war und eigentlich noch mehr drin ist. Ich wollte mir "das Krönchen" aufsetzen :-)  . Außerdem war mir auch klar, dass der Wettkampf noch nicht zu Ende war und noch viel passieren kann - meinerseits und auch von meinen Konkurrentinnen“ so die Selbsteinschätzung der Athletin. Es folgten im 4. und 5. Durchgang, Weiten von 6,03 m und 5,99 m. Im vorletzten Versuch sprang dann die Ukrainerin Maryna Bekh 6,25 m und ging somit in Führung .
„In meinem letzten Versuch habe ich dann noch mal alles auf einen Karte gesetzt. Ich wollte kontern und mir die Führung zurück holen, doch leider war der Versuch knapp ungültig“ so Julia  Gerter. „Das Gefühl bei der Siegerehrung war schon sehr schön. Endlich konnte die ganze Aufregung abfallen und ich habe mich einfach gefreut bei der Siegerehrung dabei zu sein und auch dass ich eine Medaille gewonnen hatte und sie in den Händen halten konnte“  so die Eindrücke der LAZ-Athletin. „ Ich bin super zufrieden mit der Leistung von Julia. Wir peilen jetzt am kommenden Wochenende die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena an und möchten dort gerne die Weite noch mal toppen. Die Silbermedaille ist für Julia Gerter ein großer Erfolg. Der Start bei einer internationalen Meisterschaft, ob U18-WM oder EYOF, war ihr erklärtes Saisonziel gewesen “ so das  Gespannes Gerter/Schlesinger.

Ergebnisse


Link zum Leichtathletikportal www.leichtathletik.de

33052_gerter_julia_wesel11_foto_gantenberg_001.jpg

gerter_sieger.jpg
(Bild: Gantenberg)
Julia Gerter gewinnt die Silbermedaille bei den EYOF in Trabzon in der Türkei im Weitsprung mit 6,14m.


Posted by Nils on Monday 01 August 2011 - 19:39:38 printer friendly create pdf of this news item
SVG-Athletin Lisa Magel gewinnt Siebenkampf-Hessentitel der weiblichen Jugend A
Mit Material aus dem Giessener-Anzeiger (jth)
VIERNHEIM (jth). Lisa Magel hat bei den Hessischen Mehrkampf-Meisterschaften in Viernheim die Goldmedaille gewonnen. Die LAZ-Mehrkämferin siegte im Siebenkampf der weiblichen Jugend A mit 4523 Punkten und schaffte damit auch locker die Qualifikationsnorm (4300) für die Deutsche Meisterschaft. Die Wettenbergerin Theresa Pohl sicherte sich im Siebenkampf der Juniorinnen mit 4606 Zählern den Bronzerang.
Lisda Magel startete mit 15,94 Sekunden auf der Hürdendistanz und 1,65 m im Hochsprung. Im anschließenden Kugelstoßwettbewerb landete die Kugel mit 10,29 m deutlich über der 10m-Marke. Nach 26,55 Sekunden über 200 m hatte sie nach dem ersten Tag 2815 Zähler eingefahren. „Sie ist sehr gut unterwegs und peilen die DM-Norm an“, so das Statement von Trainer Markus Czech zur Halbzeit. Der zweite Wettkampftag begann für die Abiturientin mit 5,28 m im Weitsprung. Es folgten mäßige 27,41 m im Speerwurf, aber im abschließenden 800m-Lauf konnte Magel mit 2:34,01 Minuten noch einmal überzeugen. Am Ende stand mit 4523 Zählern die DM-Norm und der Hessenmeistertitel zu Buche. „Wichtig ist mir, dass ich die DM-Quali von 4300 Punkten locker geschafft habe. Jetzt kann ich mich intensiv vorbereiten. In allen Disziplinen kann ich meine Leistungen noch verbessern, bei der DM sind 4800 bis 4900 Punkte mein Ziel“, sagte Lisa Magel.

Ergebnisse


con_42104382_1493_m.jpg
(Bild: Jörg Theimer)
Mit 4525 Punkten übetrifft Lisa Magel deutlich die DM-Norm von 4300 Punkten.

Posted by Nils on Wednesday 06 July 2011 - 20:43:35 printer friendly create pdf of this news item
U18-Trümpfe aus Hessen: Luzolo, Gerter, Trenk
Mit Material von der HLV-Seite www.hlv.de: Die Würfel für die internationalen U18-Wettkämpfe in diesem Jahr sind gefallen - und gleich drei hessische Nachwuchs-Leichtathleten sind für die beiden Saisonhöhepunkte qualifiziert. Zu den 27 deutschen Athletinnen und Athleten, die an der U18-Weltmeisterschaft im französischen Lille vom 6. bis 10. Juli teilnehmen werden, gehört auch die 16-jährige Weitspringerin Maryse Luzolo von der LG Eintracht Frankfurt. Vor zwei Jahren in Brixen (Italien) holte das DLV-Team insgesamt neun Medaillen (zweimal Gold, einmal Silber, sechsmal Bronze). Im Jahr 2011 umfasst die DLV-Mannschaft sieben männliche und 20 weibliche Talente, einzige Doppelstarterin ist Katinka Urbaniak von der LG Filstal im Kugelstoßen und Diskuswerfen.
Neben der U18-WM ist das Europäische Olympische Jugend-Festival (European Youth Olympic Festival - EYOF) das zweite Highlight in diesem Jahr. Vom 24. bis 29. Juli kämpfen insgesamt 23 deutsche Athleten im türkischen Trabzon um die Medaillen. Mit dabei: die HLV-Athleten Julia Gerter und Steffen Trenk.
Julia Gerter (LAZ Gießen) hatte die Arbeit mit ihrem Trainer Philipp Schlesinger in diesem Jahr ganz klar auf die internationalen Meisterschaften ausgerichtet. Als B-Jugendliche wurde sie in der Halle bereits Deutsche Vizemeisterin in der A-Jugend und stellte damit ihr Können unter Beweis. Es war das große Saisonziel, sich international zu qualifizieren - und insofern auch nicht überraschend. Dennoch: Julia Gerter war die eigentliche Topfavoritin auf die U18-WM. Durch eine Verletzung kam sie jedoch erst spät in die Saison. Und schaffte bei ihrem erst zweiten Wettkampf mit 6,14 Metern in Schweinfurt direkt die Qualifikation für die Olympischen „Mini-Spiele“. Jetzt darf sie sich auf ihren ersten großen internationalen Einsatz freuen. „Sowohl Julia als auch Maryse sind sehr, sehr stark im nationalen Vergleich“, sagt HLV-Kadertrainer Markus Oerter. „Sie sind mit das Beste, was wir in Deutschland haben.“ 
Posted by Nils on Monday 27 June 2011 - 16:41:24 printer friendly create pdf of this news item
Tobias Kretzschmar wird zweifacher Hessenmeister
Mit Material aus dem Giessener-Anzeiger von Ralf Schmidt:(ras) KASSEL/GIESSEN (ras). Quasi als Generalprobe der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften Mitte Juli an gleicher Stätte ging es im Kasseler Auestadion nun zunächst um die hessischen Titelkämpfe der Männer, Frauen und B-Jugendlichen. Den aus gesamtdeutscher Sicht interessantesten Wettkampf lieferten sich dabei die Sprinter im von starkem Gegenwind (2,4 m/s) beeinträchtigten 100-m-Finale, das mit den international erfahrenen Till Helmke (LF Friedberg-Fauerbach) und dem zu Jahresbeginn von Friedberg zur LG Eintracht Frankfurt gewechselten Nils Müller, bei jeweils 10,57 s, gleich zwei Titelträger fand. Zudem wurde Felix Göltl von der TuS Kriftel, der aktuelle Vierte der deutschen Rangliste, in 10,58 s mit nur einer hundertstel Sekunde Rückstand Dritter. Aber auch aus Gießener Sicht gab es jede Menge Erfolgreiches zu vermelden.
Die Wißmarerin Theresa Pohl (LG Wettenberg) wurde ihrer Favoritenrolle im Frauenspeerwurf mehr als gerecht, sicherte sich den obersten Podestplatz. Alle sechs Versuche landeten mit Weiten ab 42,54 m in einem Bereich, der von keiner ihrer zehn Konkurrentinnen erreicht wurde. Die Siegesweite von 46,60 m aus dem zweiten Versuch bestätigte Pohl zudem mit 46,58 m im vierten Durchgang. Sehr erfreulich verliefen die Landesmeisterschaften im Auestadion auch für Tobias Kretzschmar vom LAZ Gießen.
Der B-Jugendliche gewann souverän mit 17,09 m den Titel im Kugelstoßen und blieb damit nur 13 cm unter seiner Saisonbestleistung von 17,22 m, mit der er derzeit auf Rang vier der deutschen B-Jugend-Rangliste geführt wird. Auch im Diskuswurf seiner Altersklasse war Kretzschmar nicht zu schlagen. Gleich in vier Versuchen übertraf er seine bisherige Saisonbestleistung von 43,69 m und siegte letztlich mit 47,06 m.
Einen unerwartet starken Auftritt boten die beiden zu den Frauen hochgemeldeten A-Jugendlichen Lara Matheis von der TSG Gießen-Wieseck und Ann-Christin Strack vom LAZ Gießen. Matheis sprintete im 100-m-Finale hinter Ksenia Achkinadze (LG Eintracht Frankfurt/12,27) bei einem Gegenwind von 0,7 m/s in 12,33 s auf den Silberrang. Ann-Christin Strack wurde hier in 12,52 s Dritte. Strack gelang es sogar noch, ihr Ergebnis des Vortages zu toppen. Bereits in ihrem 200-m-Vorlauf zeigte die Ostschülerin bei einem Gegenwind von 2,6 m/s ihre Tempohärte und siegte klar in 25,73 s. Im 200-m-Finale blies den Qualifizierten der Wind gar mit 2,8 m/s entgegen. Trotzdem verbesserte sich Strack auf 25,32 s und musste sich so nur der neuen Titelträgerin Silke Pufahl (LG Bad Soden/Sulzbach, 25,26) ganz knapp geschlagen geben. Zwischendurch absolvierte die Gießenerin sowohl den 100-m-Hürdenvorlauf (14,75), als auch dessen Finale. Mir der Zeit von 14,72 s kam Strack zwar zeitgleich mit der Bronzegewinnerin Sara Gambetta (LG Eintracht Frankfurt) ins Ziel, wurde aber nach der Videoanalyse als Vierte gewertet. Über die Hürden siegte Anne Marchewski (LG Eintracht Frankfurt) in 14,09 s. Eine Saisonbestleistung und damit auch ein neuer Kreisrekord im Sportkreis Wetzlar gelang Mona Althenn von der LG Wetzlar. Die Ebersgönserin stieß bereits in ihrem ersten Versuch die Kugel auf 13,48 m und wurde hinter Meike Naumann (TSV Frankenberg/14,41) Zweite. Bei den Frauenstaffeln kam die TSG Gießen-Wieseck in der Besetzung Janina Knappik, Verena Hillebrand, Lara Matheis und Ruth Hillebrand nicht ganz an ihre Vorleistungszeit von 49,39 s heran und lief in 50,18 s auf Rang vier.
Vom Verletzungspech verfolgt ist derzeit Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen. Die gerade erst von einer Zerrung genesene Bundeskaderathletin verletzte sich nach etwa 90 m im 100-m-Sprintvorlauf und humpelte die letzten Meter in somit erstaunlichen 12,32 s als Laufschnellste ins Ziel. „Nach einer ersten Untersuchung vor Ort könnte es sich um eine tiefliegende Verkrampfung im hinteren Oberschenkel handeln,“ sagte ihr Trainer Markus Czech.

Ergebnisse

con_40415986_1493_m.jpg.jpg
(Bild: Ralf Schmidt)
Tobias Kretzschmar (LAZ Gießen) lässt die B-Jugend-Konkurrenz nicht nur im Diskuswurf, sondern auch im Kugelstoßen hinter sich.

con_40415982_1493_m.jpg.jpg
(Bild: Ralf Schmidt)
Ann-Christin Strack (LAZ Gießen) erreicht als hochgemeldete A-Jugendliche unter anderem Rang drei über 100 m, Rang zwei über 200 m.
Posted by Nils on Tuesday 21 June 2011 - 19:00:29 printer friendly create pdf of this news item
Beatrice Marscheck zählt zu den Topfavoriten
Mit Material aus der Giessener-Allgemenen von Ralf Schmidt:(ras) Im Vorfeld der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften im Juli in Kassel finden am Samstag und Sonntag im Auestadion die Hessischen Meisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen statt. Mit am Start in Kassel sind Athleten und Athletinnen des LAZ Gießen, der TSG Gießen-Wieseck, TSF Heuchelheim und der LG Wettenberg.
Gute Chancen auf Podestplätze hat Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen, die Abonnementsiegerin im 100-m-Sprint und Weitsprung der letzten Jahre. Allerdings fehlen der Garbenteicherin nach einer Adduktorenzerrung vor drei Wochen noch Training und Wettkampfpraxis.
Gleich in drei Disziplinen hat die A-Jugendliche Ann-Christin Strack (ebenfalls LAZ) zu den Frauen hochgemeldet. Neben ihren Standarddisziplinen 100 m und 200 m möchte sich die Ostschülerin über die 100 m Hürden mit hochklassiger Konkurrenz messen.
Ebenfalls das Frauenfinale in den Sprintdisziplinen hat Lara Matheis von der TSG Gießen-Wieseck im Fokus. Mit der Vorleistung von 46,76 m führt Theresa Pohl von der LG Wettenberg das Feld der elf Speerwerferinnen an, in dem mit Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt) auch die Elfte im Siebenkampf der Europameisterschaften des Vorjahres vertreten sein wird.
In der Halle war auf Landesebene Tobias Kretzschmar bei den B-Jugendlichen im Kugelstoß nicht zu schlagen. In Kassel möchte Kretzschmar den Titel mit einem erneuten Sieg im Kugelring bestätigen und zudem mit dem Diskus im Kampf um die Podestplätze mitmischen.


375597_1_gross_ras3702_bea_170611_4c_1.jpg
(Bild: Ralf Schmidt)
TOPFAVORITIN bei den Hessenmeisterschaften am Wochenende in Kassel ist Beatrice Marscheck.
Posted by Nils on Saturday 18 June 2011 - 19:23:32 printer friendly create pdf of this news item
Zufriedene Athleten bei Bahneröffnung - Tobias Kretzschmar knackt Kreis-Rekord von 1973
Mit Material von Ralf Schmidt aus dem Gießener-Anzeiger:GIESSEN (ras). Ausnahmslos in zufriedene Gesichter blickte man bei den heimischen Athleten und ihren Trainern bei der nationalen Bahneröffnung im Wetzlarer Stadion. Durch gute Bedingungen - nur die Sprints und der Weitsprung litten unter krass wechselndem und böigem Wind - kamen sehr viele der Teilnehmer bereits zum Auftakt in die Nähe ihrer Vorjahresbestleistungen oder konnten diese teils gar deutlich übertreffen.
So hinterließ das Gießener LAZ-Mehrkampftrio Adrian Becker, Rouven Höfer und Konstantin Grißmer einen starken Eindruck. Höfer gewann den Speerwettbewerb der Männer mit 55,49 m und blieb damit nur zweieinhalb Meter unter seiner Vorjahresbestweite. Auf den Folgeplätzen landeten Becker mit 54,70 m und Grißmer, dem mit 49,88 m weniger als ein Meter zum Vorjahresrekord von 50,66 m fehlte. Auch in den Diskus- und Kugelstoßringen überzeugten Becker (38,13/11,84) sowie Höfer mit 37,85 m und 12,85 m. Eine Klasse für sich mit dem Diskus war Marius Rosbach vom TV Elz mit 50,50 m, der sich damit in seinem ersten Männerjahr bereits der deutschen Spitze annähert. In der Vorwoche warf der A-Jugendliche Jan Billek bei seiner Abiturprüfung den Speer über 52 m. Durch beim Einwerfen eintretende Ellenbogenprobleme gehandicapt, musste sich der Werfer von der TSF Heuchelheim in Wetzlar jedoch mit 46,80 m begnügen. Platz zwei ging an Issam Ammour (44,20) vom LAZ Gießen, der auch über die 100 m mit 11,23 hinter seinem Vereinskameraden Costa Laurenz (11,21) den zweiten Rang belegte. Im Kugelstoß war Ammour mit 13,28 m jedoch nicht zu schlagen. Costa Laurenz beendete auch die 200 m in neuer Freiluftbestzeit von 22,37 als Tagessieger.
Eine Klasse für sich war Tobias Kreschmer mit der Kugel in der Jugend B. Mit 17,22 m verbesserte sich der LAZ-Athlet zur Vorsaison um fast zwei Meter. Einen tollen Saisoneinstand lieferte auch Felix Repp von der LG Langgöns-Oberkleen in der M15 ab. Damit verbesserte sich der B-Jugendliche  im Kugelstoßen nicht nur um knapp zwei Meter im Vergleich zur Vorsaison. Mit seinen 17,22 m knackte er zudem einen 38 Jahre alten Kreisrekord. Im Jahr 1973 hatte Holger Schmidt (Jahrgang 1957) von der Gießener LG, dem Vorläufer des LAZ, die Kugel 16,67 m weit gestoßen.
Die Siege über 80 m Hürden (11,55), im Hochsprung (1,74) und Weitsprung (6,29) bedeuteten zudem deutlich verbesserte persönliche Bestmarken.
„So ohne echte Pause ist schon ein wenig stressig,“ gestand Theresa Pohl von der LG Wettenberg mit einem Lächeln, die gerade erst ihre Handballsaison beendet hat. Mit 44,22 m deutete die hessische Frauenmeisterin des Vorjahres an, das sie im Speerwurf auch in dieser Saison auf Landesebene kaum zu schlagen sein dürfte. In einem hochklassigen Weitsprung-Wettbewerb erntete Pohl hinter Güngor Emel (Türkei/5,93) und der lange verletzten deutschen Siebenkampf-Kaderathletin Carolin Schäfer (LG Eintracht Frankfurt/5,88) mit 5,26 m den dritten Platz. Ganz knapp geschlagen von Britta Tomkel (LC Paderborn/12,47) aus der Frauenklasse belegte die A-Jugendliche Ann-Christin Strack (LAZ Gießen/12,49) im schnellsten der 100-Meter-Zeitläufe den zweiten Rang. Der Weitsprung der A-Jugendlichen ging mit 5,44 m an Lisa Magel, ebenfalls vom LAZ Gießen.



(Video: Chris Noack)

Tobias Kretzschmar verbessert den 38 Jahre alten Kreisrekord im Kugelstoßen der männlichen Jugend B um über einen halben Meter auf nun 17,22 m.


(Video: Chris Noack)
Andreas Ringleb bei seinem Kugelstoß-Versuch bei den Kreismeisterschaften in Wetzlar.



Posted by Nils on Saturday 14 May 2011 - 09:15:23 printer friendly create pdf of this news item
Regenschirme dienen diesmal nur dem Sonnenschutz - Beste Bedingungen im Weststadion bei den vom SVG-LA ausgerichteten KMS: Nagorr, Langer und Riedel holen jeweils vier Titel
Mit Material aus dem Gießener-Anzeiger: GIESSEN (crö). Am Wochenende stand das regionale Schülersportfest des SV Garbenteich bereits zum 32. Mal auf dem Programm. Im Gießener Weststadion konnten die Leichtathletik-Kreismeister der Schüler/innen B und C dieses Mal im Gegensatz zum letztjährigen Dauerregen bei hochsommerlichen Temperaturen gekürt werden. Schirme dienten heuer nur als Schattenspender, und vielen Athletinnen und Athleten gaben die optimalen Bedingungen die Möglichkeit, ihre gute Form schon zu Beginn der Saison unter Beweis zu stellen.
Einige der besten Tagesleistungen gingen auf das Konto der jüngsten Sportler/innen. Bei ihrem Sieg in der W9 warf Lena Reuschling von der LG Wettenberg den Schlagball 34 Meter weit und erhielt dafür den Pokal des Ministerpräsidenten. In derselben Jahrgangsklasse gelang Julia Schwarz vom TV Großen-Linden ein Doppelsieg, sie war über 50 m in 8,91 Sekunden und auch im Weitsprung mit 3,63 m erfolgreich. Auch Lara Riedel (LG Wettenberg) wusste zu überzeugen, sie gewann in der W8 alle vier angebotenen Disziplinen. Die 50 m in 8,69, den Weitsprung mit 3,38 m, den Ballwurf mit 17,5 m und über die 800 m in 3:10, 71 Minuten.
In der M8 macht ihr Björn Langer dieses Kunststück nach. Langer lief 50 m in 8,63, sprang 3,56 m weit und erzielte 30,5 m im Ballwurf. Für seinen Sieg über 1000 m legte er mit 3:50,19 eine Zeit deutlich unter vier Minuten hin. Für seine Vielseitigkeit wurde der Wettenberger mit dem Vereinspokal des SV Garbenteich geehrt. Nils Muskau war in der M9 zweimal für die LG Wettenberg siegreich, über 50 m in 8,35 und im Weitsprung mit 3,43 m.
In der M10 holte Hanno Brach zwei Titel für die LAZ, über 1000 m benötigte er 3:40,07, im Weitsprung erzielte er 3,84 m. Louis Münn vom TV Großen-Linden wurde mit 8,31 im 50-Meter-Sprint und 37 m im Ballwurf zweimal Kreismeister. Bei den elfjährigen Schülern zeigte Noah Bergmann-Franke von der LG Treis, dass er nicht nur laufen, sondern auch werfen kann: Mit 40 m wurde er Ballwurfsieger und hatte zudem über die 1000 m am Ende die Nase vorn.
Mit hervorragenden 7,73 über 50 m blieb Lucy Weingarten vom LAZ Gießen als einzige in der W11 unter acht Sekunden, auch im Weitsprung lag sie mit 4,23 m wie im Hochsprung mit 1,13 m vor allen anderen. Der TV Großen-Linden holte alle Titel in der W10, Kyra Seidlmann trug sich hier mit 1,16 m im Hochsprung und 8,26 über 50 m zweimal in die Siegerliste ein. Franziska Bock (LAZ Gießen) startete in der W12 gleich in fünf Disziplinen und landete in jeder fast ganz vorne. Im Hochsprung siegte sie mit 1,33 m, im Ballwerfen mit 43 m und auch über 800 m lieferte sie am Ende mit 2:42,23 noch eine ganz starke Leistung ab. Dazu kamen zweite Plätze im Weitsprung und über die Hürden. In der W13 siegte Tamia Hill von der TSG Alten-Buseck in einem spannenden Hochsprungwettkampf mit 1,45 m vor der höhengleichen Catharina Werdecker vom LAZ Gießen.
Marvin Ruppert von der LG Wettenberg war in der M12 über die 60 m Hürden (11,33) und im 75-Meter-Sprint (11,02) nicht zu schlagen, Mattias Urra (TSG Alten-Buseck) wurde im Weitsprung (4,52 m) und im Hochsprung mit 1,36 m souverän Kreismeister. Fleißigster Titelsammler in der M13 war Christopher Nagorr vom LAZ Gießen. Er siegte über 75 m in 10,30, für die 60 m Hürden benötigte er 10,19, mit dem Ball markierte er 52 m und im Weitsprung kam er auf gute 5,25 m. Nur im Hochsprung blieb Nagorr etwas unter seinen Möglichkeiten und musste sich so mit vier Kreismeistertiteln begnügen und seinem Lollarer Vereinskollegen Julius Grau den Vortritt lassen, der hier als Einziger die 1,45 m übersprang.

Ergebnisse
Posted by Nils on Saturday 14 May 2011 - 09:07:52 printer friendly create pdf of this news item
Ergebnisse des 32. Regionalen Sporfestes inklusive Kreismeisterschaften sind online
Die Ergebnisse für das 2011er Regionale Sportfest der Abt. Leichtathletik des Sportverein Garbenteich können unter folgendem Link heruntergeladen werden.

PDF-Format Html-Format
Posted by Carsten on Sunday 08 May 2011 - 19:42:25 printer friendly create pdf of this news item
Die 16-jährige Julia Gerter vom LAZ Gießen überzeugt beim U20-Länderkampf in Hamburg
Mit Material aus dem Gießener-Anzeiger: HAMBURG/FRANKFURT (ras). Den Hallenländerkampf der U20-Leichtathleten zwischen Deutschland, Italien und Frankreich in Hamburg gewann am Samstag das deutsche Team mit 211 Punkten deutlich vor Frankreich (163) und Italien, das 147 Punkte erzielte. Wesentlichen Anteil an dem Erfolg hatten mit 120 Punkten die deutschen Mädels, welche die Französinnen (73) und Italienerinnen (71) deutlich distanzierten.
Optimale 11 Punkte lieferte dabei das von der C-Kader Bundestrainerin Annett Stein betreute deutsche Weitsprungduo mit Tilia Udelhoven (LAV Bad Godesberg) und Julia Gerter vom LAZ Gießen ab. Udelhoven übertraf in ihren sechs Versuchen viermal die Sechsmetermarke, von denen der Beste mit 6,21 m gemessen wurde.
Auch die zwei Jahre jüngere Julia Gerter zeigte ein tolles Niveau. Bereits im ersten Versuch erzielte sie 6,01 m, es folgten drei weitere gültige Sprünge von 5,92 m, 5,88 m und erneut 5,92 m, die jeweils auch noch für Platz zwei gereicht hätten. Dritte wurde Giada Palezza (Italien/5,80) vor der Französin Mariam Coulibaly mit 5,63 m.
Vor Ort war auch Philipp Schlesinger (Pohlheim), der die noch 16-jährige Julia Gerter als hessischer Landestrainer sowie als LAZ-Vereinstrainer unterstützte. „Durch eine Erkältung in der Vorwoche war Julia noch ein wenig geschwächt. So war es sehr erfreulich, dass sie trotzdem durchgängig hervorragende Sprünge bot und dabei wieder einen Sechsmetersprung ablieferte. Julia wirkte trotz des ersten Auftritts im Nationaltrikot sehr konzentriert und überhaupt nicht nervös,“ sagte Schlesinger später.

con_28583622_1493_m.jpg
(Bild: Jörg Theimer)
Die 16-jährige Julia Gerter mit LAZ-Vereinstrainer Philipp Schlesinger.

Posted by Nils on Tuesday 08 March 2011 - 20:49:46 printer friendly create pdf of this news item
Go to page  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  last
News Categories
Datum / Zeit
 
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.

e107
PHP
MySQL