acquisto viagra
Site Logo
Main Menu
· Start
· Videos
· Links
Deutscher Meistertitel für Beatrice Marscheck
Mit Material von der DLV-Homepage:
Zentimeter-Krimi

Dieses Ergebnis hatte wohl niemand erwartet. Denn für Top-Favoritin Sosthene Taroum Moguenara war der Wettkampf schon nach dem Vorkampf zu Ende. Die Wattenscheiderin hatte erneut massive Anlaufprobleme und landete mit indiskutablen 6,06 Metern nur auf Platz zehn. Damit war der Traum vom ersten DM-Titel im Freien vorbei. Nach dem Ausscheiden der deutschen Nummer eins wurde das Finale zum Zentimeter-Krimi. Immer wieder verschoben sich die Positionen auf den Medaillenplätzen. Am Ende hatte Beatrice Marscheck überraschend die Nase vorn. Die Gießenerin steigerte sich im letzten Versuch auf 6,49 Meter, nachdem zuvor Melanie Bauschke mit 6,47 Metern in Führung gelegen hatte. Obwohl Beatrice Marscheck deutlich an EM- und Olympia-Norm vorbeisprang, freute sie sich über ihren ersten deutschen Meistertitel. Schließlich war die WM-Starterin von 2009 nach Verletzungsproblemen nur schwer in die Saison gekommen, war aber bei der DM schon wieder nahe an ihrer Bestform. „Im Training lief es zuletzt richtig gut. Ich hätte aber nicht gedacht, dass bei diesen Bedingungen 6,49 Meter zum Titel reichen“, sagte die Hessin. Bronze ging an Ksenia Achkinadze (SC Gelnhausen; 6,45 m). Dabei hatte die Deutsche Hallenmeisterin den Vorkampf als Achte nur ganz knapp überstanden. mbn 

Video mit dem letzten Sprung von Beatrice Marscheck, welcher ihr den Meistertitel sicherte:
http://www.leichtathletik.tv/v/weit
Posted by Carsten on Monday 18 June 2012 - 19:30:29 printer friendly create pdf of this news item
Landestitel für Marscheck
Mit Material aus der Giessener-Allgemeinen: (ras) Es war eisig kalt und schüttete in Strömen, als Lara Matheis am Sonntag mit einem Lächeln auf den Lippen gemächlich der schützenden Tribüne des Friedberger Stadions entgegenging.
Denn nach dem 100-m-Sprintsieg in starken 11,93 s am Vortag und dem gerade absolvierten 200-m-Frauenfinale, in dem sie sich in 24,73 s nur um einen Wimpernschlag gegen Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen durchsetzen konnte, war die Sprinterin aus Watzenborn-Steinberg am Ziel ihrer Träume. Die Leistungssteigerung von Matheis über die 100-m-Distanz zeichnete sich bereits im Zwischenlauf ab, als sie trotz Gegenwind von 1,0 m/s in 12,09 s eine neue Bestzeit erzielte.
Ein Ergebnis, das sich auch auf deutscher Ebene sehen lassen kann, gelang Beatrice Marscheck im Frauenweitsprung. »Beatrice ist im Anlauf so schnell wie noch nie, aber es besteht die Gefahr, dass sie nach der noch nicht ganz überstandenen Fersenverletzung nicht 100 Prozent Kraft im Absprung einsetzt«, befürchtete ihr Trainer Markus Czech noch kurz vor Wettkampfbeginn. Aber Marscheck zeigte ihre Wettkampfhärte und gewann den Weitsprung souverän nach einer Serie von Sechs-Meter-Sprüngen mit guten 6,34 m. »Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, denn nach der Verletzung zum Saisonauftakt, konnte ich keine Sprünge, sondern lediglich Sprints trainieren. Durch die zeitliche Überschneidung mit dem Weitsprung habe ich hier nicht für die 100 m gemeldet. Ich habe nicht speziell für die 200 m trainiert, aber ich mag die Distanz und werde so morgen entscheiden, ob ich über 200 m antrete«, sagte die Garbenteicherin nach der Weitsprungehrung.
Am Folgetag zeigte Marscheck über 200 m mit 24,76 s bereits im Vorlauf eine tolle Leistung. Im Finale schloss sie nach etwas verhaltener gelaufenen Kurve mehr und mehr zu Matheis auf und musste sich letztlich mit einer Hundertstelsekunde Rückstand (24,74) mit dem ungewohnten zweiten Platz begnügen. Von der hessischen Speerwurfkonkurrenz kaum zu schlagen ist Theresa Pohl von der LG Wettenberg. Zwar machte Fiona Rückert (LG Seligenstadt/44,58) mit einer Serie von Würfen über 44 m das Finale spannend, aber durch 45,96 m im fünften Versuch behielt Pohl trotz erheblichem Trainingsrückstand durch einen Bänderriss im Februar einmal mehr die Oberhand.
Strahlen durfte auch auf der Sportanlage am Burgfeld mit Ann-Christin Strack eine weitere Athletin des LAZ Gießen. Bei widrigsten Bedingungen gewann die U20-Athletin ihren Vorlauf über 100 m Hürden in 14,45 s. Im Finale steigerte sie sich auf 14,20 s und verpasste so nur um vier Hundertstel ihre persönliche Bestzeit. Das bedeutete den Silberrang hinter Anne Marchewski (14,01) vom SC Gelnhausen.


Ergebnisse

123gross_ras6191_larabea_050612_4c_1.jpg
(Bild: ras)
Beatrice Marscheck ersprintet sich über 200 m den Hessischen Vizetitel in Friedberg.


Posted by Nils on Tuesday 05 June 2012 - 14:17:19 printer friendly create pdf of this news item
Ergebnisse des 33. Regionalen Sporfestes inklusive Kreismeisterschaften sind online
Die Ergebnisse für das 2012er Regionale Sportfest der Abt. Leichtathletik des Sportverein Garbenteich können unter folgendem Link heruntergeladen werden.

PDF-Format Html-Format
Posted by Carsten on Sunday 06 May 2012 - 16:10:12 printer friendly create pdf of this news item
Ausschreibung und Zeitplan für den 33. Garbenteicher Volkslauf online

Die Ausschreibung für den 33. Volkslauf der Abteilung Leichtathletik des SV 1928 Garbenteich e.V. am 09.09.2012 kann ab sofort heruntergeladen werden.

>>>Download Ausschreibung<<<

Für den 33. Garbenteicher Volkslauf existiert auch dieses Jahr die Möglichkeit der Onlineanmeldung.
Die Onlineanmeldung ist geschlossen.



Weitere Informationen über die Veranstaltung, Strecken- und Anfahrtsbeschreibung lesen Sie auf unserer Volkslaufseite.

>>>Link zu weiteren Informationen<<<
Posted by Carsten on Saturday 14 April 2012 - 21:31:36 printer friendly create pdf of this news item
Ausschreibung und Zeitplan für das Schülersportfest in Gießen-West 2012 Online
Die Ausschreibung für das 2012er Regionale Sportfest der Abt. Leichtathletik des Sportverein Garbenteich können unter folgendem Link heruntergeladen werden.
Download

Das Schülersportfest wird wie in den letzten Jahren mit integrierten Kreismeisterschaften der Klassen U14 und U12 abgehalten.
Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und hoffen auf rege Beteiligung!
Posted by Carsten on Tuesday 13 March 2012 - 21:19:18 printer friendly create pdf of this news item
Costa Laurenz gewinnt Silbermedaille

Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften: Verletzung verhindert Länderkampf-Start - Strack Dritte über 60 m Hürden 

Mit Matreial aus dem Giessener Anzeiger:
(ras) Für Costa Laurenz und Ann-Christin Strack werden Träume wahr, denn den beiden Sprintassen des LAZ Gießen gelang bei den 44. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen der nationale Durchbruch. Laurenz lief im Glaspalast über 200 m zum Vizetitel und Strack erkämpfte sich Bronze über 60 m Hürden. Aber leider wird die Freude von einem Wermutstropfen getrübt, denn Costa Laurenz muss verletzungsbedingt die Hallensaison beenden.

Schon vor Beginn der Meisterschaften klagte der Langgönser über muskuläre Probleme, sodass sein Trainer Markus Czech das Training in den letzten Tagen vor dem Wettkampf mehr als geplant reduzierte. So trat Laurenz am ersten Starttag mit gemischten Gefühlen zum Vorlauf über 200 m an. Der Gymnasiast der Friedrich-Feld-Schule begann jedoch seinen Lauf sehr schnell und kontrollierte dann das Rennen. Mit 21,92 s erreichte er die drittschnellste Zeit nach Abschluss aller Vorläufe hinter dem klaren Favoriten und Vorjahressieger Patrick Domogala (MTG Mannheim/21,40) und dem überraschend starken Simon Schütz vom TV Hohenstein, der mit 21,64 s seine bisherige Bestzeit um eine glatte halbe Sekunde steigerte. Allerdings schmerzte danach ein verhärteter Beinmuskel so stark, dass Laurenz trotz einer langen Physio-Behandlung auf den Start über die 60 m verzichtete und sich ganz auf das anschließende 200 m Finale konzentrierte. Das Verletzungspech traf aber auch Domogola bei seinem Titelgewinn über 60 m (6,78), sodass der Mannheimer zum 200 m Endlauf nicht antrat.

Nach dem Finalstart über die Hallenrunde lief Laurenz auf Bahn drei kontinuierlich die Lücke zu dem auf der schnelleren Außenbahn gestarteten Schütz zu. Dieser hielt dem Angriff auf der Zielgeraden jedoch stand und gewann in 21,64 s vor Laurenz, der allen Problemen zum Trotz mit neuer persönlicher Bestzeit von 21,75 s glänzte. Dazu sein Trainer Markus Czech: „Costa wurde zwei Tage behandelt und ist trotz starker Einschränkung Deutscher Vizemeister geworden. Das ist aller Ehren wert. Leider müssen wir seine Saison aber beenden, denn die Gesundheit geht vor. Das ist doppelt schade, denn er wurde vom DLV für den Jugend-Hallenländerkampf in zwei Wochen in Frankreich, sowohl über 200 m als auch für die Bundesstaffel, nominiert.“

Einen Superauftakt lieferte auch Ann-Christin Strack bei den 200 m Vorläufen ersten Tag ab und sprintete in 24,69 s die fünftschnellste Zeit aller Teilnehmerinnen. Damit toppte die LAZ-Athletin mit Basisverein MTV selbst ihre Freiluftzeiten. So trat die Ostschülerin hochmotiviert über die Hürden an. Mit drei, laut ihres Trainers Czech, eher kampfbetonten, statt technisch versierten Läufen, beeindruckte sie mit einer Konstanz auf Spitzenniveau. Nach 8,61 s im Vorlauf qualifizierte sich Strack mit der drittschnellsten Zeit von 8,60 s für das Finale. Auch dort blieb sie nach gutem Start in erneuten 8,60 nur hauchdünn über ihrer Bestzeit von 8,54 s und wurde hinter Titelverteidigerin Franziska Hofmann (LAC Chemnitz/8,28) und Annika Drazek (TV Gladbeck/8,50) Dritte. Nach der tollen Vorstellung am Samstag fehlte am Sonntag über 60 m die letzte Konzentration und die Gießenerin schied nach 7,84 s im Vorlauf mit wiederum 7,84 s im Zwischenlauf aus. Den Titel auf der Sprintgeraden gewann Alexandra Burghardt (LAZ Inn) in 7,42 s. Das anschließende 200 m Finale musste die Achtzehnjährige auf der kurvenproblematischen zweiten Bahn bestreiten und lief hinter der Titelträgerin Rebecca Haase (LV 90 Erzgebirge/24,11) und der Silbergewinnerin Monika Zapalska (TuS Lintorf/24,30) in 24,80 s als Dritte durchs Ziel. Das bedeutete Platz fünf nach beiden Zeitendläufen.

„Anni ist auf der engen Bahn zwei mit 24,80 eine echte Bombenzeit gelaufen. Der fünfte Platz hat ihr in zwei Wochen beim Länderkampf in Val-de-Reuil einen festen Staffelplatz in der Nationalmannschaft eingebracht. Und durch ihren superkonstanten Auftritt ist sie zudem über die Hürden als Reserve eingeplant“, freut sich Trainer Czech.

Bei den parallel stattfindenden deutschen Winterwurf-Jugendmeisterschaften verstauchte sich Lukas Rückel (LAZ/KSG Bieber) im ersten Speerwurfversuch im Bereich der Achillessehne. Kaum noch in der Lage aufzutreten, blieb Rückel nach einem weiteren ungültigen Wurf im dritten Durchgang mit 51,95 m deutlich unter seinen Möglichkeiten und wurde Dreizehnter. 

Ergebnisse   

In der deutschen Elite ganz vorne dabei: Bei den Jugendhallenmeisterschaften laufen Ann-Christin Strack (links) und Costa Laurenz starken Zeiten und werden mit der Bronze- bzw. Silbermedaille belohnt.	Foto: Schmidt
(Bild: ras)
In der deutschen Elite ganz vorne dabei: Bei den Jugendhallenmeisterschaften laufen Ann-Christin Strack (links) und Costa Laurenz starken Zeiten und werden mit der Bronze- bzw. Silbermedaille belohnt. 
Posted by Max on Thursday 23 February 2012 - 09:25:22 printer friendly create pdf of this news item
Sportlerwahlen: Gerter, Müller und Krause vorn
Mit Material von der HLV-HomepageWeitspringerin Julia Gerter (LAZ Gießen) hat bei der Sportlerwahl 2011 für die Region Mittelhessen die Kategorie Nachwuchssportlerin gewonnen. Ausgeschrieben wurde die Leserwahl zum 16. Mal von der Tageszeitung „Gießener Anzeiger“. Julia Gerter war in der Hallensaison mit 6,35 Meter Zweite der deutschen Jugendmeisterschaften geworden, im Sommer qualifizierte sich die von Landestrainer Philipp Schlesinger betreute Athletin für das Europäische Jugend-Olympia-Festival in der Türkei. Dort überzeugte die Mittelhessin mit 6,14 Meter und Rang zwei hinter der Ukrainerin Maryna Bekh (6,25 Meter) erneut. Den zwei internationalen Einsätzen im Jahr 2011, Julia Gerter war in der Hallensaison auch beim U20-Länderkampf gegen Frankreich und Italien in Hamburg im Einsatz, soll im Sommer 2012 die Teilnahme an der U20-WM in Barcelona folgen. Mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde bei der Sportlerwahl-Gala vor etwa 300 geladenen Gästen Volker Clarius vom LAZ Gießen, laut „Gießener Anzeiger“, der Doyen der heimischen Leichtathletikszene. Die hessische Marathon-Vizemeisterin Julia Galuschka (LG Wettenberg), die bei ihrem Debüt Ende Oktober in Frankfurt 2:56:07 Stunden lief, wurde Zweite in der Kategorie Sportlerin des Jahres.

julia_gerter_torte.jpg
(Bild: privat)
Julia Gerter auf der Siegertorte. 


Posted by Nils on Tuesday 07 February 2012 - 21:18:46 printer friendly create pdf of this news item
Ergebnisliste des Hallensportfestes 2012 sind online
Die Ergebnisse des Hallensportfestes 2012 in Watzenborn-Steinberg sind online,
und können hier heruntergeladen werden.

Download
Posted by Carsten on Sunday 29 January 2012 - 19:35:41 printer friendly create pdf of this news item
»LAZ Gießen – die neue Sprinthochburg«
Mit Material aus der Gießener-Allgemeinen: (ras) Die heimische Erfolgsbilanz bei den hessischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in der Altersklassse U20 und U16 ist kaum noch zu toppen. Denn durch Ann-Christin Strack über 60 m, 200 m und über die 60 m Hürdendistanz sowie Costa Laurenz über 60 m und 200 m sammelten U20-Jugendliche des LAZ Gießen in Frankfurt-Kalbach gleich fünf Landestitel. 
Zudem setzte das LAZ mit Hürdensieger Christopher Nagorr und dem zweifachen Titelträger Nico Gremm weitere Ausrufezeichen im U16-Bereich. In der weiblichen U16 lief Johanna Heibrock von der LG Wettenberg zudem zu Gold über 2000 m und Merlin Mühl von den TSF Heuchelheim gewann gemeinsam mit Mona Gottschämer (Neu-Isenburg) den Hochsprung der W14.
Nach der Dominanz des LAZ Gießen in den Sprintdisziplinen lautet die Schlagzeile beim Meisterschaftsfazit des Hessischen Leichtathletikverbandes: »LAZ Gießen – die neue Sprinthochburg«. Dabei war es nicht nur die Zahl der Siege. Mehr noch beeindruckte, dass sämtliche Titel mit persönlichen Bestzeiten erzielt wurden. Costa Laurenz steigerte sich am Samstag im 60-m-Finale auf 6,93 s und ließ am Sonntagmorgen im 200-m-Zeitlauf mit 21,78 s eine weitere deutsche Spitzenzeit im Jugendbereich folgen. In einem tollen 60-m-Finale der weiblichen U20 sprintete Ann-Christin Strack mit 7,67 s zum Titel vor Theresa Schacht (Reinhardswald/7,70) und Lisa Mayer (7,77) von der LG Langgöns/Oberkleen, die eigentlich der U18 angehört. Über 200 m (24,82 sowie über die Hürden mit 8,68 s im Vorlauf und 8,70 s im Finale) bewies Strack ihre Zugehörigkeit zur nationalen Jugendspitze. Hinter seinem früheren Teamkameraden Laurenz landete der Kleinlindener Issam Ammour (LG Wetzlar) in 7,07 s auf Platz zwei des 60-m-Hallensprints.
Vom LAZ Gießen zur TGS Niederrodenbach ist Tobias Kretzschmar gewechselt. Der Ebersgönser gewann den Kugelstoß der U20 mit national beachtlichen 16,35 m. Mit Julia Gerter verzichtete eine weitere Medaillenhoffnung des LAZ Gießen auf die Teilnahme am Weitsprung der U20. Dazu erklärter ihr Trainer Philipp Schlesinger (Pohlheim): »Julia ist leicht angeschlagen, und ich möchte nicht riskieren, dass sie sich eine Verletzung holt.« So siegte die Frankfurterin Maryse Luzolo unbedrängt mit einer weiteren deutschen Spitzenleistung von 6,32 m. Im Dreisprung der Altersklasse kam der B-Jugendliche Felix Repp (LGLO) mit 12,48 m auf den Bronzerang. Mit Lisa Mayer, Jennifer Maedicke, Verena Keßler und Friedericke Rawe wurde die 200-m-Staffel der LGLO in 1:48,51 min Vierte. Auch im Dreisprung musste sich Maedicke bei der Weite von 10,44 m mit Platz vier begnügen.

Ergebnisse


443824_1_gross_ras1400_strack_240112_4c_1.jpg

(Bild: ras)
Ann-Christin Strack (r.) vom LAZ Gießen gewinnt bei den hessischen Hallenmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende in Frankfurt-Kalbach ausgetragen wurden, in der Altersklasse U20 souverän den Hürdentitel und setzte sich auch auf den Flachstrecken über 60 m und 200 m durch. Damit untermauerte sie ihren Platz in der nationalen Spitze.


con_67001593_1493_m.jpg.14048726.jpg
(Bild: ras)
Zufriedene Athletin und zufriedener Trainer: Titelträgerin Ann-Christin Strack und Markus Czech.



Posted by Nils on Tuesday 24 January 2012 - 20:50:23 printer friendly create pdf of this news item
Beatrice Marscheck siegt im Weitsprung
Mit Material aus dem Gießener-Anzeiger: HANAU (ras). Durch Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen gab es bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und U18 in der Hanauer August-Schärttner-Halle im Weitsprung der Frauen den einzigen Gießener Hallentitel im Aktivenbereich. Bestens in Szene bei der zweitägigen Veranstaltung setzten sich aber auch Ann-Christin Strack über die 60 m Hürden, Costa Laurenz auf der Hallengeraden sowie ihr LAZ-Teamkamerad Marcel Breitkopf im Stabhochsprung. Das Trio gewann jeweils Silber. Bei der U18 trumpften Lisa Mayer, Jennifer Maedicke und Felix Repp von der LG Langgöns-Oberkleen gleich mehrfach mächtig auf.
Für Beatrice Marscheck begannen die Landestitelkämpfe mit einem Fehlstart über 60 m. Die Meinungen von kompetenten Beobachtern schwankten von: „grenzwertig“, über: „kann man geben,“ bis hin zu: „eindeutiger Frühstart.“ Dazu äußerte sich auch ein sichtlich verärgerter Trainer Markus Czech: „Es war ein Bombenstart, der optisch durch zwei um rund eine Sekunde schwächere Läuferinnen auf den Nebenbahnen wie ein Fehlstart wirkte.“ So gewann unbedrängt die zu Jahresbeginn von der LG Eintracht Frankfurt zum SC Gelnhausen gewechselte Ksenia Achkinatze die 60 m in guten 7,62 Sekunden.
Umstrittener Fehlstart Im Weitsprung konnte sich Marscheck gegenüber der Neu-Gelnhäuserin allerdings revanchieren und gewann den Titel mit 6,18 m vor Achkinatze, die sich im letzten Versuch auf 6,16 m steigerte. Bei jeweils zwei Sprüngen von 6,16 und 6,18 m zeigte sich Czech von dem Weitsprung-Auftritt seiner Athletin recht angetan: „Wichtig ist, dass der Anlauf passt, an der Landung müssen wir jedoch gewaltig arbeiten.“ Starke Leistungen zeigte auch LAZ-Zugang Marcel Breitkopf, der im Stabhochsprung inklusive 4,60 m nur einen Fehlversuch hatte und so in dem elfköpfigen Springerfeld hinter Jan Felix Knobel (LG Eintracht Frankfurt/4,70), dem WM-Achten des Vorjahres im Zehnkampf, den zweiten Platz belegte.
Über 60 m Hürden erkämpfte sich Breitkopf nach 8,61 m im Vorlauf mit der Finalzeit von 8,51 einen guten fünften Platz. Sichtlich zufrieden zeigten sich nach ihrem Hürdenendlauf auch Ann-Christin Strack (8,72) und Nastasia Lich (8,79), die hinter der auch national erfolgreichen Antonia Werner (TV Flieden/8,44) und nur ganz knapp durch Christina Kiffe (ASC Darmstadt/8,77) getrennt, die Ränge zwei und vier belegten. Starke Ann-Christin Strack Sowohl Breitkopf als auch Strack und Lich sprinteten über die Hürden neue persönliche Bestzeiten.
Ann-Christin Strack festigte mit der Verbesserung um zwölf Hundertstel zudem ihre Zugehörigkeit zu den deutschen U20-Top Ten. Das i-Tüpfelchen für ein tolles Wochenende verpasste Nastasia Lich ganz knapp im Weitsprung, denn im letzten Durchgang wurde sie bei einer Weite von 5,58 m von Gesa Kratsch (LG Friedberg-Fauerbach/5,60) um zwei Zentimeter überboten und so von Platz drei auf einen weiteren vierten Rang verdrängt. Der erhofft gute Auftritt über die 60 m bei den Männern gelang sowohl Costa Laurenz (LAZ/6,99) als auch dem nun für die LG Wetzlar startenden Issam Ammour aus Kleinlinden. Im 60-m-Finale in der Konzentration etwas gestört durch die Fehlstarts zweier Mitkonkurrenten eroberten die U20-Jugendlichen Laurenz (6,99) und Ammour (7,01) hinter Felix Göttl (TuS Kriftel/6,79), dem Neuntschnellsten der deutschen Hallenbestenliste des Vorjahres, den zweiten und dritten Treppchenrang.

Ergebnisse
Posted by Nils on Tuesday 17 January 2012 - 20:43:36 printer friendly create pdf of this news item
Go to page  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  last
News Categories
Datum / Zeit
 
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.

e107
PHP
MySQL